Lesung |

Kinogeschichten von Michael Wüstefeld – Programmkino Ost (PKO) | Alle Veranstaltungen

 

Es beginnt mit dem sowjetischen Film »Tierfänger« in einem Saal, der gar kein Kino war, und endet mit »Concert for Bangladesh« in einem Freilichtkino am Balaton. Dazwischen gibt es »Chronik eines Mordes« und »Söhne der großen Bärin« von der DEFA, Mantel- und Degenfilme wie »Fanfan der Husar« und »Die drei Musketiere«, mit »12 Uhr Mittags« den ersten Western und mit »Spartacus« den ersten Monumentalfilm.
Einerseits Leinwandreisen in nie zuvor gesehene Welten, andererseits die hinter den Filmen lauernde Täuschung. Ein wechselvolles Spiel zwischen Unterhaltung und Propaganda. Detailversessen und ironisch gebrochen erzählt der Dresdner Autor Michael Wüstefeld – ein Kinobesessener und Filmenthusiast – in 28 Kapiteln von seinen »Kinoerlebnissen« in den 1960er Jahren, als er Filmbühnen, Lichtspieltheater und Paläste ebenso wie Prädikatshürden und Sommerfilmtage enterte. Erinnerungen an Totalvision und 70-mm-Technik, an ORWO- und Eastman-Color, aber auch an Filmbühnen, Lichtspiele, Filmtheater, Paläste und Filmecks werden wach ...

MICHAEL WÜSTEFELD, geboren 1951 in Dresden, absolvierte ein technisches Studium an der TU Dresden, arbeitete bis 1991 in einem Dresdner Ingenieurbüro, seither als freiberuflicher Autor und Kritiker. Seit 1996 Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland. Zahlreiche Stipendienaufenthalte, u.a. Paris, Künstlerdorf Schöppingen, Amsterdam, Künstlerhaus Edenkoben, Villa Waldberta, Calwer Hesse-Stipendium, Pécs im „Auswärtsspiel“ der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Stadtschreiber zu Rheinsberg.
Erste Veröffentlichungen: "grafiklyrik2", 6 Gedichte mit Holzschnitten von Peter Herrmann (1979), "gedichte" zusammen mit Sascha Anderson und Bernhard Theilmann (1982), „Heimsuchung“, Gedichte (1987), „Stadtplan“, Gedichte (1990).
Jüngste Veröffentlichungen: „Schlüsseloper. Ein burleskes Spiel“, Libretto für eine Oper von Wilfried Krätzschmar (UA: 02.12.2006). „Das AnAlphabet“, Gedicht (2007). „Paris, geschenkt“, Romanbericht (2008). „Ferner näher“, Gedichte mit Zeichnungen von Angela Hampel (2013). „Märchen von einem, den es als Schloßschreiber aufs Land zog“, Märchen (2014). „Fünfkirchen 

quelle pko