• Startseite
  • Veranstaltung
  • Klavierkonzert mit István Lajkó
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
25 Sonntag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Klassik |

Klavierkonzert mit István Lajkó – Festsaal im Coselpalais (Pianosalon Kirsten) | Alle Veranstaltungen

18.11.2017 17:00
Details www.pianosalon.de
Alle in Festsaal im Coselpalais (Pianosalon Kirsten)
Altmarkt (Tram 1, 2, 4)
18/11/2017 17:00 18/11/2017 19:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Klavierkonzert mit István Lajkó Festsaal im Coselpalais (Pianosalon Kirsten) 38 DD/MM/YYYY
 

Der Ungarische Pianist István Lajkó gilt als ein herausragender Musiker mit einer faszinierenden Persönlichkeit, der sich sowohl im Solo Repertoire als auch in der Kammermusik zu Hause fühlt. Als Absolvent mit Auszeichnung der Franz Liszt Akademie für Musik Budapest in den Klassen von Sándor Falvai und Balázs Szokolay erhielt er 2014 bei Rita Wagner seinen Doktortitel mit Summa cum laude. Weitere Studien bei Prof. Matti Raekallio führten ihn nach Hannover (Hochschule für Musik und Theater) und zur Juiliard School of Music in New York.

Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe wie dem Internationalen Liszt-Bartók-Ligeti Wettbewerb in Sofia (Großer Preis, Erster Preis und zwei Sonderpreise), dem Internationalen Liszt-Bartók Klavierwettbewerb Budapest (Dritter Preis) und dem Internationalen Carl Filtsch Wettbewerb in Sibiu (Erster Preis und Preis für eine eigene Komposition).

Als Solist und Kammermusiker konzertierte er im Concertgebouw Amsterdam, Rudolfinum Prag, Konzerthaus Oslo, Dr. Anton Philipszaal Den Haag, Teatro La Fenice Venedig, Teatro Verdi Trieste und im Rachmaninow Saal Moskau und war Solist mit den führenden Orchestern Ungarns und Europäischen Orchestern.

2014 gab er die erfolgreiche Weltpremiere von Liszts Faust Symphonie in der Bearbeitung für Klavier Solo von Carl Tausig. Diese Symphonie hat er 2016 auf seiner neuen CD „Liszt/Tausig: Faust Symphony“ als Weltpremieren-Aufnahme unter dem Label Hungaroton eingespielt.

quelle: pianosalon.de