• Startseite
  • Veranstaltung
  • „La troisième soirée littéraire“ - "Alles Mythos! 16 populäre Irrtümer über Frankreich"
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Lesung |

„La troisième soirée littéraire“ - "Alles Mythos! 16 populäre Irrtümer über Frankreich" – Kulturhaus Loschwitz | Alle Veranstaltungen

 

Der Franzose: Eine Baskenmütze auf dem Kopf, das Hemd in blau-weiß gestreift, in der Hand trägt er ein Baguette und unterm Arm eine Flasche Rotwein. In seinem Landhaus neigt er - schließlich ist Gott Franzose - zur Gemütlichkeit, in Paris dagegen genügt ein Funke zur Revolution. Die modische Französin hat drei Kinder und geht arbeiten. Ist das wirklich Frankreich? Es ist fast immer ein Schuss Stereotyp mit dabei, geht der Blick von dieser Seite des Rheins aus. 
Genau diese Mythen und vermeintlichen Wahrheiten, die längst niemand mehr hinterfragt, werden in diesem Buch betrachtet. Von historischen Aspekten bis zu kulturellen und gesellschaftlichen Irrtümern darf der Leser in viele, teils völlig überraschende Bereiche des französischen Kulturraums hinein schnuppern. Und wenn er hier und da auch einmal lächelt, umso besser! Interkulturellen Themen nähert man sich am besten mit einer Spur Humor schließlich geht es nicht nur um den Lerneffekt, sondern auch den Lesegenuss.

Ralf Nest­mey­er (Jahr­gang 1964) ist His­to­ri­ker und lebt seit 1995 als frei­er Autor in Nürn­berg. Er hat nicht nur zahl­rei­che Rei­se­füh­rer für den Micha­el Mül­ler Ver­lag ge­schrie­ben, son­dern auch einen Kri­mi­nal­ro­man (»Roter La­ven­del«) sowie meh­re­re Sach­bü­cher (Re­clam, Klett-Cotta, Ar­te­mis&Wink­ler, Theiss Ver­lag). Für den Insel Ver­lag hat er li­te­ra­ri­sche Antho­lo­gi­en über die Pro­vence wie auch über Si­zi­li­en her­aus­ge­ge­ben. Seine Es­says, Re­por­ta­gen und Re­zen­sio­nen sind in zahlreichen überregionalen Me­di­en er­schie­nen. 

In Kooperation des Freundeskreises „Hommage à la France“ mit der Literaturpreisstiftung Brigitte Schubert-Oustry unter der Schirmherrschaft des Institut français Dresden und der Bürgerstiftung Dresden.

Eintritt frei

quelle: kulturhaus loschwitz