Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Lambert – Scheune Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Manchmal ergibt sich aus der Not heraus eine Art Konzept, ein roter Faden, den man in der Rückschau als feste, ja beinahe logische Gegebenheit ansieht, aus dem die Menschen eine Art Mythos stricken, eine schöne Geschichte, die man einfach gerne weiter erzählt, weil sie wirklich so passiert ist.

So hat der Pianist Lambert sein neues Album Stay in the dark tatsächlich ausschließlich in der Dunkelheit der Nacht aufgenommen. Und das aus dem schlichten Grund, weil er nur nachts die Zeit fand, an neuer, eigener Musik zu arbeiten. Einfach weil er tagsüber mit Arbeiten an Film-Soundtracks oder Piano-Re-Works von Deichkind über die Beatsteaks bis Boy beschäftigt war. Oder mit dem Einkauf. Oder Aufräumen. Oder Schlafen

So setzte er sich oft erst nach Mitternacht an sein Klavier zu Hause. Aus dem ruhigen Spiel entwickelten sich nach und nach die Kompositionen für das zweite Lambert-Album. Nach der Fertigstellung der ersten Stücke, beschloss er, fortan nur noch nachts, mit dem wenigen Lichtschimmer, der von der Straße durch die Vorhänge in die Wohnung drang, zu komponieren.

Damit die Stücke tatsächlich aus einer Stimmung heraus, besser gesagt: in einem festgelegten Ambiente entstehen konnten. Und, weil man in der Nacht in der Stadt eben von einer beinahe wundersamen Stille umgeben ist, in der man als Musiker von kaum einem anderen Sinn abgelenkt ist – wenn man nicht unbedingt möchte.

quelle: scheune.org