Lesung |

Ron Segal (Israel) „Jeder Tag wie heute“ – Literaturhaus - Villa Augustin Dresden | Alle Veranstaltungen

 

"Wer je behauptet, unmögliche Dinge könne man nicht glauben, tut das aus Mangel an Erfahrung." Im seinem Debütroman macht Ron Segal auf faszinierende Art und Weise deutlich, dass es nicht immer nur die eine Wahrheit gibt, dass Erinnerung nicht gleichzusetzen ist mit Geschichte, das Eine ohne das Andere aber auch nicht erzählt werden kann. Trotz seiner gründlichen Recherche und Nähe zu den tatsächlichen Ereignissen, hat Segal sich bewusst für die Fiktion als Erzählform entschieden und eröffnet so neue Möglichkeiten des literarischen Sprechens über den Holocaust, was ihm als Nachgeborenem in beeindruckender Form gelingt.

Ron Segal wurde 1980 in Israel geboren und hat an der Sam Spiegel Film and Television School Jerusalem studiert. Sein Abschlussfilm wurde auf vielen inter-nationalen Festivals gezeigt, das von ihm verfasste Drehbuch vom Goethe Institut ausgezeichnet. Seit 2009 lebt er mit Unterbrechungen in Berlin, zuletzt als Stipendiat der Akademie der Künste zu Berlin, um einen Animationsfilm zu »Jeder Tag wie heute« fertigzustellen. Das Buch erschien 2014 auf Deutsch.