Klassik |

Lieben Sie Brahms? grossenhain – Kulturzentrum Schloss Großenhain | Alle Veranstaltungen

 

Lieben Sie Brahms?

Im 2. Philharmonischen Konzert „Lieben Sie Brahms?“ hat sich die Elbland Philharmonie Sachsen den bekannten Cellisten Isang Enders eingeladen, der frühere Konzertmeister Violoncelli der Staatskapelle Dresden. Unter Leitung von GMD Christian Voß interpretiert Enders das einzige Konzert für Violoncello und Orchester von Robert Schumann. Der Philharmonischen Konzertabend wird mit der „Elegy for Brahms“ des englischen Komponisten Charles Hubert Parry eröffnet. In dem einsätzigen Werk setzt Parry seinem Vorbild Brahms ein musikalisches Denkmal. Das Konzert beschließt die lyrisch-poetische 3. Sinfonie von Johannes Brahms.

SOLIST

Isang Enders (Violoncello)
Der Cellist Isang Enders wurde im Jahr 1988 in Frankfurt am Main als Sohn einer deutsch-koreanischen Musikerfamilie geboren. Im Alter von nur 20 Jahren wurde Isang Enders als Konzertmeister Violoncelli der Staatskapelle Dresden engagiert.  Nach vier Jahren gab er die Festanstellung im Orchester auf um seither freischaffend tätig zu sein. In den vergangenen Spielzeiten gab Isang Enders mehrere Debüts, so gastierte er beim Dvorák Festival in Prag unter dem Dirigat von Zubin Mehta sowie im Wiener Musikverein mit dem Orchester des  Slowenischen Rundfunks. Beim Seoul Philharmonic Orchestra ist Isang Enders regelmäßiger Gast. Zudem trat er solistisch mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, den Stuttgarter Philharmonikern und dem Schleswig-Holstein Festival Orchester unter den Dirigenten Christoph Eschenbach, Myung-Whun Chung und Pablo Heras-Casado auf. Mit dem Cellokonzert von Edward Elgar debütierte Isang Enders im Jahr 2013 unter der Leitung von GMD Christian Voß bei der Elbland Philharmonie Sachsen.
 

PROGRAMM

Charles Hubert Parry: Elegy for Brahms
Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op.129
Johannes Brahms: 3. Sinfonie F-Dur op. 90
 
Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen.
 
Quelle: Elblandphlharmonie Sachsen