Klassik |

LISZT – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

 

LISZT

Der Klaviervirtuose Franz Liszt war auch ein großer Virtuose der Orchesterkomposition. Den griechischen Mythos von Orpheus verwandelte er ebenso glänzend in ein klangprächtiges Tonbild wie Dantes »Divina Comedia«. Das gewaltige mittelalterliche Gedicht hat ihn zu seinem vielleicht größten sinfonischen Werk angeregt; es lotet alle Welten zwischen Hölle und Himmel aus. Die visionäre Tonsprache Liszts lässt ihn hier kompositorisch ganz neue Wege gehen. Franz Schuberts eminent schwierige »Wanderer-Fantasie«  wird in Liszts Orchesterfassung zu einem veritablen Klavierkonzert. Dabei versteht es Liszt, den Geist des Originals treu zu wahren.
 
Franz Liszt (1811-1886)
»Orpheus« – Sinfonische Dichtung S 98
»Wanderer-Fantasie« für Klavier und Orchester S 366 (Transkription der Fantasie D 760 von Franz Schubert)
»Dante-Sinfonie« für Frauenchor und Orchester S 109 (nach Dantes »Divina Comedia«)
 
Simone Young | Dirigentin
Louis Lortie | Klavier
Damen des Philharmonischen Chores Dresden 
Prof. Gunter Berger | Einstudierungn
 
Quelle: Dresdner Philharmonie