Lesung |

LITERARISCHE ALPHABETE Håkan Sandell (Oslo) – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Håkan Sandell (Oslo) liest Gedichte.
Fast mit Bedauern konstatiert der schwedische Autor Håkan Sandell in einem seiner Gedichte, dass ein Engel sich "nie wie ein Schneefall" auf seinem Bett niederlegen, sondern in der Wohnung "nur einige Spuren, vor dem Auge flackernd" hinterlassen wird. Und dennoch vermag er ihn, damit auf der Spur der Romantiker wandelnd, sehr genau zu beschreiben. 
Sandell, der seit 1998 in Oslo lebt, ist einer der großen Dichter Schwedens. Der Avantgarde eher skeptisch gegenüberstehend ("ich bin eher `Retrogarde´", sagt er von sich), knüpft er an das an, was man das "ewige" in der Dichtkunst nennen könnte. Dabei ist seine Poesie alles andere als "altmodisch". Nur kommt sie mehr aus dem Traum und dem Mythos als etwa aus der Wissenschaftsgeschichte.

Es gibt in seinen Versen Bezüge zur Musik, zu Orpheus, Odysseus und zu anderen antike Gestalten - und es gibt Überlegungen zur Transzendenz und zur Herzensbildung der Romantik. Mit "Tagebuch, Abendwolken" erweist Sandell sich als einer der Dichter, die sich sehr genau in der großen Tradition der europäischen Geistesgeschichte zu verorten wissen und diese mit Bedacht und ohne Hybris weiterentwickeln. Und: er ist ein begnadeter Vortragskünstler: Sandells Lesungen und Auftritte sind vollkommen unaffektiert, aber aufgrund ihres rhythmischen Charakters von geradezu beschwörerischer Qualität. 
In Dresden wird er aus "Tagebuch, Abendwolken" vortragen. Außerdem wird er über seine geplante Anthologie schwedischer Lyrik sprechen.

quelle literaturforum dresden