Wissen |

Maria Reiche und die Linien von Nasca – Kulturbahnhof Radebeul-Ost | Alle Veranstaltungen

 

Sie sind eines der ungelösten Rätsel der Menschheitsgeschichte - die Linien und Figuren in der Pampa von Nasca im Süden Perus. Wie auf einem Schnittmusterbogen überziehen unzählige, zum Teil kilometerlange Linien das Wüstenplateau zwischen den Städten Nasca und Palpa. Dazwischen finden sich Darstellungen von Tieren, Pflanzen und geometrischen Figuren, die zum Teil eine Größe von mehreren hundert Metern erreichen. Wissenschaftler datieren die Zeichnungen in die Epoche der Nasca-Kultur (etwa 200 v. Chr. bis 650 n. Chr.).

Die Dresdnerin Dr. Maria Reiche widmete ihr Leben der Erforschung dieser rätselhaften Bodenzeichnungen. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass die Linien von Nasca 1994 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurden. Die vom Verein "Dr. Maria Reiche - Linien und Figuren der Nasca-Kultur in Peru e. V." konzipierte Ausstellung gibt einen Einblick sowohl in das Leben und Wirken Maria Reiches, als auch in das Erbe der Nasca-Kultur.

quelle radebeul.de