Schauspiel |

Mein Herz ist rein - von Martin Heckmanns – Schlosskapelle im Residenzschloss Dresden (Schlosstheater) | Alle Veranstaltungen

 

Mein Herz ist rein

Alles fängt ganz harmlos an: Drei Elternpaare treffen sich zu einem Problem­gespräch. Ihre Kinder sind zum zweiten Mal gemeinsam unterwegs auf einer Bergwanderung und der Gesamtschullehrer Michael Blomberg und seine Frau Hanne haben auf dem Computer ihrer Tochter einen Film entdeckt, der die Jugendlichen bei sexuellen Aktivitäten in der Berghütte am Ende der ersten Wanderung zeigt. Im Gespräch mit den betroffenen Eltern soll nun eine gemeinsame Strategie entwickelt werden, wie die Kinder empfangen und aufgeklärt werden können über Sexualität, Internet und drohende Zukünfte. Dabei zeigt sich schnell und heftig, wie die Beziehungsmodelle der Eltern miteinander konkurrieren und wie ihr Unverständnis für abweichendes Verhalten unvermittelt in Verachtung und Verbote umschlägt. Das Gastgeberehepaar ist in Therapie, die Sängerin und der Bio-Energetik-Therapeut führen eine offene Beziehung, und der Unternehmer wechselt seine Partnerin regelmäßig gegen eine jüngere aus. Als am Ende die Tochter des Hauses von ihrer Reise zurückkehrt, ist die Mutter betrunken, die Wohnung in Unordnung und der Eventmanager hat seine Hose geöffnet. 
Martin Heckmanns hat mit „Mein Herz ist rein“ eine böse Komödie über besorgte Eltern geschrieben, die ihre eigenen Unzulänglichkeiten überspielen und sich aus der Überforderung in radikale Ordnungsphantasien zu retten versuchen. Scharf zeichnet er darin überhitzte gegenwärtige Debatten nach, in denen fern von jeder Erfahrungswirklichkeit die Weltanschauungen der Beteiligten kollidieren und die Figuren ungehemmt ihrer Sehnsucht nach klaren und sauberen Verhältnissen freien Lauf lassen. „Mein Herz ist rein“ ist eine Komödie über die Unordnung des Begehrens, die Gewalt der Besorgten und über die Schwierigkeiten, die Freiheit auszuhalten. 

Besetzung:

Hanne Blomberg: Christine Hoppe
Michael Blomberg: Mathis Reinhardt
Marie Blomberg: N. N.
Ludger Küster: Holger Hübner
Wolfgang Braumeister: Philipp Lux
Steffi: Henriette Hölzel

quelle: staatsschauspiel dresden