Gesprächsrunde |

Musikalisches Portrait: KS Peter Schreier – Villa Teresa in Coswig | Alle Veranstaltungen

 

Musikalisches Portrait: KS Peter Schreier
Moderation: Bettina Volksdorf (MDR)

Sein Timbre ist ebenso unverkennbar, wie die Klarheit seiner Diktion und seine Klang-gewordene Musikalität: Peter Schreier war begnadeter Oratorien- und Lied-Sänger sowie einer der gefragtesten Mozart-Interpreten seiner Generation! Dessen ungeachtet verzweifelte sein erster Regielehrer beinah, weil Schreier als blutjunger Belmonte in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ stock-steif auf der Bühne stand. Es war aber genau diese Partie, mit der Peter Schreier 1962 als „Einspringer“ an der Berliner Staatsoper debütierte, die ihm letztlich den Weg zu seiner bemerkenswert langjährigen, internationalen Sänger-Karriere ebnete. Peter Schreier wurde in Meißen als Sohn eines Kantors und Lehrers geboren. Sein Weg führte ihn zunächst als Kruzianer nach Dresden, wo er an der Musikhochschule studierte und 1961 Mitglied der Staatsoper Dresden wurde. Bereits zwei Jahre später verpflichtete ihn die Deutsche Staatsoper Berlin, 1969 die Wiener Staatsoper. Als Kammersänger stand er auf allen namhaften Bühnen der Welt: Bayreuth, MET, Mailänder Scala und Teatro Colon in Buenos Aires, um nur einige zu nennen. Er wurde Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde Wien (1986), Akademiemitglied in München und Berlin (seit 1989) und ist Mitglied der Königlich-Schwedischen Kunstakademie seit Mai 1989. Neben seiner Laufbahn als Mozart-Tenor und seinem erstaunlichem Repertoire klassisch-romantischer Kantaten und des Oratoriums gilt seine große Liebe dem Lied.
Heute pflegt der 1935 in Meißen geborene, ehemalige Kruzianer mit Leidenschaft den Müßiggang, dirigiert nur noch gelegentlich und meint verschmitzt lächelnd: „Nach Jahren voller Stress und Druck habe ich eine Zeit der Entspannung und des Genusses verdient und singe nicht mal mehr im Bad!“
 
Quelle: Börse Coswig