• Startseite
  • Veranstaltung
  • Nacht der Lesebühnen: Paul Bokowski, Kirsten Fuchs, Roman Israel und Volker Strübing
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Lesung |

Nacht der Lesebühnen: Paul Bokowski, Kirsten Fuchs, Roman Israel und Volker Strübing – Scheune Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Nacht der Lesebühnen: Paul Bokowski, Kirsten Fuchs, Roman Israel und Volker Strübing | 17. September | Donnerstag | 20 Uhr | scheune

Zur „Nacht der Lesebühnen“ präsentiert das Festival „Literatur Jetzt!“ zum inzwischen siebten Mal vier herausragende Vertreter der komischen und satirischen Literatur. Passend zum diesjährigen Thema „Neue Welten“ werden sie diesmal in ihren Geschichten in fremde und fantastische Welten vorstoßen und sich den großen Fragen der Zukunft widmen – aber gewiss nicht ohne Witz und Ironie. Mit dabei sind eine Autorin und drei Autoren von verschiedenen deutschen Lesebühnen: Paul Bokowski, Kirsten Fuchs, Roman Israel und Volker Strübing.
Paul Bokowski liest bei den Berliner Lesebühnen „Brauseboys“ und „Fuchs & Söhne“. In seinen hochkomischen Geschichten erzählt er gerne aus dem Leben in Berlin, spürt aber auch seinen polnischen Wurzeln nach. Sein Buch „Hauptsache nichts mit Menschen“ wurde zum Bestseller, jüngst erschien seine neue Geschichtensammlung „Alleine ist man weniger zusammen“ bei Manhattan. Kirsten Fuchs war Autorin zahlreicher Berliner Lesebühnen, zurzeit leiht sie der Lesebühne „Fuchs & Söhne“ sogar ihren Namen. Mit ihren Geschichten und Romanen über die Wirrnisse des Alltags und der Leidenschaft hat sie eine große Fangemeinde gewonnen. Regelmäßig veröffentlicht sie zurzeit Texte in „Das Magazin“, ihr jüngster Roman „Mädchenmeute“ wurde auch von der Kritik sehr gelobt. Roman Israel ist Gründungsmitglied der Dresdner Lesebühne „Sax Royal“, lebt inzwischen aber in Leipzig, wo er auch bei der „Lesebühne West“ liest. Seine Gedichte und Geschichten zeichnen sich durch genaue Beobachtung und abgründigen, grotesken Humor aus. Sein erster Roman „Caiman und Drache“ erschien 2014 und fand ein positives Echo. Volker Strübing aus Berlin war nicht nur lange Jahre Autor der Lesebühnen „LSD“ und „Chaussee der Enthusiasten“, sondern auch auf den Bühnen des Poetry Slam erfolgreich, wo er mehrere Meistertitel erringen konnte. Unter seinen zahlreichen Büchern befindet sich auch der komische Science-Fiction-Roman „Das Paradies am Rande der Stadt“.
 
Quelle: Literatur Jetzt