Klassik |

NACHTMUSIK 14. Dresdner Abend – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

NACHTMUSIK

14. Dresdner Abend

Nichts als ein bescheidenes Gelegenheitswerk war Mozarts „Kleine Nachtmusik“ bei ihrer Entstehung, und der Komponist wäre selbst wahrscheinlich sehr überrascht gewesen, hätte man ihm gesagt, dass seine Serenade einmal zu den berühmtesten Werken der Musikgeschichte überhaupt gehören würde. Eine ganze Literatur ist über das geniale Stück entstanden. Umgekehrt ist die „Canzona“ von Rainer Promnitz von Literarischem inspiriert: von der so exzentrischen wie formstrengen Dichtung Charles Baudelaires. Und auch das Motiv der „Vier Temperamente“ ist in der Literatur weit verbreitet, wenn Paul Hindemith aber Musik daraus macht, werden Theorien zu brillanten und höchst vergnüglichen Klängen.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Serenade für Streicher G-Dur „Eine kleine Nachtmusik“ KV 525
Rainer Promnitz (*1958)
Canzona für Violoncello und Kammerorchester – Uraufführung, Inspiriert durch Charles Baudelaire 
Paul Hindemith (1895-1963)
„Die vier Temperamente“ – Thema mit vier Variationen für Klavier und Streichorchester

Prof. Wolfgang Hentrich | Violine
Andreas Boyde | Klavier
Ulf Prelle | Violoncello
Jonas Friedrich Leonhardi | Sprecher
Philharmonisches Kammerorchester 

quelle dresdner philharmonie