Klassik |

NEUE JÜDISCHE KAMMERPHILHARMONIE DRESDEN – HURSHELL – RINGEL – Synagoge - Jüdisches Gemeindezentrum | Alle Veranstaltungen

 
  • Die Neue Jüdische Kammerphilharmonie präsentiert in ihrem Konzert Werke aus ihrem speziellen Repertoire – verfemte Meisterwerke von Komponisten jüdischer Herkunft. Diese Zeugnisse einer verlorenen Zeit entstanden zwischen 1896 und 1950, darunter das erstmalig in Dresden zu erlebende Bratschenkonzert des 1943 ermordeten niederländischen Komponisten Leo Smit. Solist des Abends ist der aufstrebende israelische Bratschist Itamar Ringel, der auch für Paul Hindemiths berühmte »Trauermusik« eine eindringliche Interpretation verspricht. Den Abschluss bildet Korngolds hinreißende »Sinfonische Serenade«.


  • DIE MITWIRKENDEN:

  • Neue Jüdische Kammerphilharmonie Dresden

  • Michael Hurshell (Dirigent)

  • Itamar Ringel (Viola)


  • Alexander von Zemlinsky: 3. Satz aus dem Streichquartett Nr. 1 A-Dur op. 4 (Bearbeitung: Michael Hurshell)

  • Leo Smit: Konzert für Viola und Streichorchester

  • Moishe Vainberg: 3. Satz aus dem Trio op. 48 (Bearbeitung: Michael Hurshell)

  • Paul Hindemith: »Trauermusik« für Viola und Streichorchester

  • Erich Wolfgang Korngold: »Sinfonische Serenade« für Streichorchester B-Dur op. 39

  • Quelle: Muskfestspiele