Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

NI + preglow on tour 2015 – Ostpol Dresden | Alle Veranstaltungen

 

NI: 
Drei Gitarren, ein Schlagzeug und kein Grund zur Sorge. NI retten das Universum. Mit exorbitantem Rock, der Schablonen als Hoola Hoop-Reifen verwendet. Mit Free Jazz from outer space, konturiertem Noise und Johann Sebastian Bach auf körpereigenen Substanzen. Mit allem und scharf.

Zur NI-Belegschaft gehören Mitglieder von waghalsigen Formationen wie Tumido, Fang den Berg und Braaz. 2010 veröffentlichte das Quartett sein Debütalbum auf Zach Records. In der Folge bespielte man den halben Kontinent und hinterließ allerorts helle Begeisterung. Mai und Juni 2012 waren NI wieder unterwegs, um in Mittel-, Nord- und Osteuropa ein frisch gepresstes Machwerk zu präsentieren. Der Zweitling “Foxtrott” erschien auf Interstellar Records. Als grellpinkes Vinyl in grellgrüner Hülle. Das Artwork der Platte wurde stilistisch und farblich mit den Bühnen-Outfits abgestimmt. Der surreale Astronautenlook der Anfangszeit ist schrillen Neonkostümen gewichen. Ein Fest für alle Sinne. Und wieder ist die Musik enthemmt und komplex, filigran und wuchtig zugleich. Wieder ist es rohes Hirn mit Blumenstrauß. Wahnwitz auf höchstem Niveau. NI? Immer.

preglow:
Syntharist Denis Nareike und Zeigler Martin Grellmann betreuen seit einiger Zeit gemeinsam die Formation Preglow, eine Nachfahrerin einer bereits früher von beiden besuchten Gehörschule namens face-about-face. Nach ein paar Jahren auf Abwegen treffen sie sich unauffällig wieder. Beide machen wenig Hehlerei aus ihrer gemeinen Vergangenheit und klauen zum Beweis gleich mal die Hälfte vom alten Logo. Angesichts der starken Entarmung wird ohne viel Federlesen die Instrumentierung vereinfacht. Der Bass wandert in die Tasten und diese werden auf zweieinhalb Oktaven gestutzt. Der Sänger sagt jetzt wah und hockt hinter dem Tonabnehmer. Nur der Beat bleibt so analog und sich selbst treu wie ehedem. Die blauen Flecken auf dem Trommelfell bezeugen es mit einem dauerwarnendem Dauerfiepen (um die ein Kilo Herz) im Ohr.

Quelle:ostpol