• Startseite
  • Veranstaltung
  • Nicht nur der Dresdner Rathausmann … - Das künstlerische Schaffen von Richard Guhr (1873-1956)
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Vortrag |

Nicht nur der Dresdner Rathausmann … - Das künstlerische Schaffen von Richard Guhr (1873-1956) – Stadtmuseum Pirna | Alle Veranstaltungen

 

Nicht nur der Dresdner Rathausmann … - Vortrag zum Schaffen von Richard Guhr (1873-1956)

Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Richard Guhr – zwischen Wagnerkult und Naturidyll“ informiert der Kunsthistoriker Rolf Günther in einem interessanten Vortrag über die vielfältigen Facetten des künstlerischen Werkes des berühmten Bildhauers. Am Dienstag, 20. September 2016, 19 Uhr wird im Kapitelsaal des Stadtmuseums Pirna vor allem Guhrs Schaffen jenseits der prominenten Plastiken thematisiert.
 Richard Guhr gilt als einer der eigenwilligsten und in der Bewertung kompliziertesten Künstler des frühen 20. Jahrhunderts. 1873 in Schwerin geboren, wurde er als Schöpfer dekorativer Bauplastik bekannt. Für die Region am bedeutsamsten sind sicherlich die Figur des goldenen „Rathausmannes“ in Dresden, welche Guhr 1908 schuf und das 1911/12 entworfene Richard-Wagner-Denkmal, dass in den 1930er Jahren im Liebethaler Grund zur Aufstellung kam.

Weitgehend unbekannt blieb jedoch Guhrs um 1912 verstärkt einsetzende Hinwendung zur Malerei. Beispiellos steht hierbei die über mehrere Jahrzehnte hinweg entstandene „Wagner-Ehrung“ von über einhundert Bildern – seinerzeit ausgestellt im Schloss Albrechtsberg, Dresden – die am 13. Februar 1945 zerstört wurde. Nach dem Krieg wurde Guhr nach einer wahrhaften Odyssee in Höckendorf im Osterzgebirge ansässig. Hier begann der Künstler, hochbetagt, unter schwierigsten Bedingungen die „Wagner-Ehrung“ noch einmal zu malen. Guhr starb 1956 und sein Werk geriet in Vergessenheit.

Der Vortrag wird die zwei grundverschiedenen Schaffensphasen Richard Guhrs beleuchten. Zum einen wird der farbintensive und extrovertierte Bilderzyklus der „Wagner-Ehrung“, aus welchem derzeit Werke in den Richard-Wagner-Stätten Graupa ausgestellt sind, eine Rolle spielen. Zum anderen werden die naturalistischen und introvertierten Landschaftsbilder und Portraits seines Spätwerks, die derzeit im Stadtmuseum Pirna zu sehen sind, näher beleuchtet.

Eintrittskarten gibt es zu je 4 € an der Abendkasse im Stadtmuseum Pirna. Die Tickets berechtigen zu einem weiteren Museumsbesuch innerhalb der nächsten 30 Tage.

quelle stadtmuseum pirna