Klassik |

NOVA EUROPA - oder Welche Welt ist die alte? – Loschwitzer Kirche | Alle Veranstaltungen

 

Seconda Prat!ca Ensemble
Sofia Pedro, Sopran
Sophia Patsi, Mezzosopran
Emilio Aguilar, Tenor
João Paixão, Bariton
Asuka Sumi, Violine
Julie Stalder, Viola da Gamba und Kontrabass
Fernando Aguado, Cembalo

Nuno Atalia, künstlerischer Leiter und Flöte
Jonatan Alvarado, künstlerischer Berater, Tenor und Gitarre

Bei diesem Konzert werden unsere Vorstellungen von Alt und Neu ordentlich durcheinander gewirbelt. Das liegt zunächst an der Leidenschaft und den emotionalen Wirbelstürmen, die von dem jungen Ensemble Seconda

Prat!ca ausgehen. In gleicher Weise aber ist das Programm ein Anlass, nicht weniger als unsere Begriffe vom Alten Europa und der Neuen Welt zu hinterfragen. „Nova Europa“ – das sind Gesänge, Tänze und Lieder der „alten“ Kontinente Amerika, Afrika und Asien, die sich anschicken, den ‚heiligen Ernst‘ der europäischen Musikgeschichte zu befeuern. Ein temperamentvoller Abend, der eindrucksvoll zeigt, wie lohnenswert es ist, beim Nachdenken über Musikgeschichte nicht an den europäischen Außengrenzen halt zu machen. 

Beim renommierten Barockfestival Ambronay haben die jungen Musiker 2014 das Publikum zu Begeisterungsstürmen hingerissen und eine hochkarätige, internationale Jury überzeugt; 2015 erlebten sie eine umjubelte Premiere bei den Internationalen Händelfestspielen in Göttingen. Heute gehört das Ensemble Seconda Prat!ca zu den ersten Stipendiaten des neuen europäischen Eliteprogramms „EEEmerging“ für aufstrebende Musiker aus dem Bereich der Alten Musik. 

quelle: schütz musikfest