• Startseite
  • Veranstaltung
  • Öffentlicher Abendvortrag: „Entdecken und Bewahren – Restaurierung historischer Uhren mit Hilfe der Chemie“
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Vortrag |

Öffentlicher Abendvortrag: „Entdecken und Bewahren – Restaurierung historischer Uhren mit Hilfe der Chemie“ – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Öffentlicher Abendvortrag: „Entdecken und Bewahren – Restaurierung historischer Uhren mit Hilfe der Chemie“

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Arndt Simon
Uhren aus vergangenen Jahrhunderten spiegeln wissenschaftliche Genialität, perfekt beherrschtes Handwerk und vollendete künstlerische Gestaltung wider. Sie waren Gegenstände des täglichen Gebrauchs und damit dem Zahn der Zeit ausgesetzt, durch Korrosion, mechanischen Verschleiß, unachtsame Handhabung, fehlerhafte Reparaturen und Veränderungen aufgrund sich wandelnder Moden. Es öffnet sich ein weites Feld für Restaurierungen, wobei die Chemie einen wichtigen Beitrag liefern kann.
Das Wechselspiel von Materialkunde, Feinmechanik und Einsatz des Computers wird an einigen ausgewählten Beispielen gezeigt, die in den Dresdener Raum führen. Das erste Beispiel behandelt das Werk des Uhrmachers Claudius DuChesne, der als Hugenotte aus Frankreich floh und sich 1693 in London niederließ. Er fertigte eine Musikuhr, die Ihren Weg über Preußen nach Dresden fand. Die Restaurierung der Uhr war von mancher Überraschung begleitet bis hin zur Entdeckung eines verschollenen Preußenmarsches. Ein zweites Beispiel handelt von der berühmten Baldewein-Planetenlaufuhr im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdener Zwingers. Die Ursache eines durch Quecksilber verursachten Schadens konnte aufgeklärt und der Schaden gezielt behoben werden. Ein letztes Beispiel betrifft die Entdeckung eines „Dachbodenfundes“ und dessen Restaurierung. Eine von Johann Gottfried Zimmer signierte und mit 1744 datierte astronomische Pendeluhr stammt aus der Werkstatt des Reichsgrafen und sächsischen Konferenzministers Hans von Löser und reiht sich als zuvor unbekanntes Werk in die von Zimmer gefertigten bedeutenden Arbeiten ein.
Quelle: Staatliche Kunstsammlungen Dresden