Klassik |

PARIS – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

 

PARIS

Nie war die Verführungskraft des Klangs in der Musik so groß wie im französischen Impressionismus. Aber oft genug verdecken die seidig schimmernden Oberflächen geheimnisvolle Abgründe – besonders deutlich in Claude Debussys unvergleichlicher Tondichtung »La mer«. Und auch Ravels Musik zu »Daphnis und Chloë« geht in ihrer Leidenschaftlichkeit über schlichte Schäferidylle weit hinaus. Noch Igor Strawinsky und Bohuslav Martinů zogen Nutzen aus der virtuosen Orchestertechnik der Franzosen; nicht umsonst haben beide lange in Paris gelebt und fühlten sich dieser faszinierenden Stadt und ihrer Kunst sehr verbunden.
 
Igor Strawinsky (1882 – 1971)
Le Chant du Rossignol | Sinfonische Dichtung nach Hans Christian Andersen
Bohuslav Martinů (1890 – 1959)
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 (Fassung von 1955)
Maurice Ravel (1879 – 1937)
Daphnis und Chloë – 2. Suite
Claude Debussy (1862 – 1918)
La mer – Drei sinfonische Skizzen
 
Alain Altinoglu | Dirigent
Sol Gabetta | Violoncello
 
Quelle: Dresdner Philharmonie