Klassik |

PASSIO CHRISTI – Frauenkirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

 PASSIO CHRISTI Im Spiegel empfindsamer Seelen

Sonderkonzert im Rahmen der Frauenkirchen-Bachtage 2014
mit Werken von Heinrich Schütz, Carl Heinrich Graun, Johann Kuhnau,
Jan Dismas Zelenka, Dietrich Buxtehude und Johann Christoph Bach
 
Der Name ist Programm – Sagittarius, also Schütz, steht dem von Michel Laplénie 1986 gegründeten französischen Ensemble für stets hohen künstlerischen Anspruch, Entdeckergeist und immer wieder ansteckenden Enthusiasmus. Das schließt eine breite Repertoirepflege ein, nicht minder aber auch das programmatische Experiment. Und letztlich ist das Konzert, welches das Ensemble Sagittarius in der Frauenkirche präsentiert, ein solches: Heinrich Schütz komponierte in Weißenfels seine großen Alterswerke, darunter die drei Passionen nach Lukas (1664), Matthäus (1665) und die im Konzert erklingende nach Johannes (1666). So traditionsbewusst sie auch erscheinen, so modern sind diese Passionen in ihrer Kargheit und Pointierung. Dabei hatte der Zeitgeist des fortschreitenden 17. Jahrhunderts doch längst eine andere Vorstellung moderner Musik entwickelt, die allerorten in Deutschland eine geradezu unfassbare kreative Energie freisetzte. Vor allem das musikalische Nachempfinden der Passionserzählungen – die empfindsame Seele – führte in der Ära nach Schütz zu eindringlichen Werken, die in diesem Konzert zueinander finden.