Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Peter Licht – Scheune Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Peter Licht

Der Künstler Peter Licht bewegt sich mit seiner Arbeit zwischen den Polen Text, Musik, Pop, Kunst, soziale Skulptur, Kapitalismus und Schnäppchenmarkt »wobei am Ende was rauskommen soll, was vielleicht schön ist«.

Nach seinen Musikalben 14 Lieder (2001), Stratosphärenlieder (2003) und Lieder vom Ende des Kapitalismus (2006) erschien sein erstes Buch »Wir werden siegen - Buchvom Ende des Kapitalismus«. Ein poetisches Logbuch für das neue Jahrhundert mit Geschichten, Gedichten, Tagebucheinträgen, Traumfetzen, Slogans, Songtexten und Zeichnungen. Anfang 2008 folgte »Die Geschichte meiern Einschätzung am Anfang des 3. Jahrtausends« (Blumenbar Verlag). Im September 2008 erschien das Album »Melancholie und Gesellschaft« (Motor Music).

Von Januar bis März 2009 kuratierte Peter Licht an den Münchner Kammerspielen ein Programm mit dem Titel ›Peter Licht: Festival vom unsichtbaren Menschen‹. Teil des umfangreichen Programms war die Uraufführung »Räume Räumen«, die er gemeinsam mit S.E. Struck inszenierte. Im September 2009 wurde Lichts »Die Geschichte meiern Einschätzung am Anfang des 3. Jahrtausends« am Theater Basel uraufgeführt - ein gutes Dutzend Nachspiele folgten. Deutschlandradio produzierte 2013 das gleichnamige Hörspiel (Regie: Patrick Wengenroth).

Für Jan Bosse und das Maxim Gorki Theater adaptierte und überschrieb er Molières Gesellschaftskomödie »Der Geizige« (UA: 20.2.2010, Maxim Gorki Theater). Im Auftrag des Schauspiel Leipzig entstand der Theatertext »Das Abhandenkommen der Staaten« (UA: 30.10.2010, Schauspiel Leipzig). 2011 erschien mit »Das Ende der Beschwerde« das fünfte Studioalbum des Künstlers. Für das Schauspielhaus Düsseldorf entstanden Texte und Lieder für die Uraufführung »Wunder der Alltags« (UA: 20. September, Regie: Peter Kastenmüller). Die Produktion wurde für den Mülheimer KinderStückpreis 2013 nominiert. Am Schauspiel Köln folgte die Uraufführung von »Das Sausen der Welt« - ebenfalls mit Texten und Liedern von PeterLicht (UA: 13. Februar 2013, Regie: SEE!).

quelle scheune.org