|

Prozess-Ausstellung at-texō – Galerie Ursula Walter | Alle Veranstaltungen

 

Prozess-Ausstellung at-texō

Drei sehr unterschiedliche Künstlerinnen treten eine Woche lang in einen Trialog, in den das Publikum aktiv einbezogen wird. Belle Shafir (Tel Aviv), Prof. Dr. Bettina Uhlig (Hildesheim) und die Dresdnerin, Alrun Krauß, laden täglich 14 – 18:00 Uhr ein, teilzunehmen an einem künstlerisch-partizipativen Prozess in einer kollaborativen Arbeitsform. Zu sehen sind also keine fertigen Produkte sondern wir beobachten die drei im Gespräch mit einander und mit dem Publikum. Sie lassen sich bewusst darauf ein, in den Austausch zu treten und sich bildnerisch-handelnd auf einander zu beziehen. Dabei sollen mit den Sprachformen der Kunst die gedanklichen, biografischen, politischen und künstlerischen Verflechtungen reflektiert und sichtbar gemacht werden.
 
War Dresden in der jüngeren Vergangenheit eher durch lautstark vorgetragene plakative Parolen in die Schlagzeilen geraten und hatten den Ruf der Stadt im Inland und Ausland geschädigt, soll hier demonstrativ leise ein Gesprächsprozess sichtbar gemacht werden, wie ihn jede Zeit und besonders die heutige braucht. Das verständliche aber unerreichbare Bestreben nach Stabilität, Sicherheit und Ruhe wird in jeder Zeit durch alte und neue dialektische und unvorhersehbare Störungen herausgefordert. Während sich in Talk-Shows und in den sozialen Netzwerken Möchtegernpolitiker und Welterklärer präsentieren, die vorrangig ihre eigene Karriere im Blick haben, auf den Straßen plakative Sprachlosigkeit und lautstark oder gar gewaltsam vorgetragene Hilflosigkeit regieren, zeigen die drei Frauen, wie Veränderungsprozesse vollzogen werden sollten: auf einander hören - Schnittmengen suchen - Kompromissmöglichkeiten ausloten und neue Wege gehen sind in dieser Woche und im weiteren Prozess die wohl wichtigsten Techniken. Den thematischen Fokus bilden historische und zukunftsfähige Entwürfe des Zusammenlebens unter differenten kulturellen Bedingungen und die damit verbundenen Fragen und Konfliktlinien.
Am Freitag, dem 5.8. soll 20:00 Uhr der erste von drei Schritten abgeschlossen werden. Der nächste Schritt wird in Tel Aviv stattfinden und der Prozess soll im kommenden Jahr seinen vorläufigen Abschluss in Hildesheim finden. Gefördert wird diese Form der Prozess-Kunst durch die AG Dresden der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.
quelle DIG AG Dresden