Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

RANDI TYTINGVAG & Band | Norwegen »Three« – Dreikönigskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

RANDI TYTINGVÅG & Band | Norwegen

»Three« 
Flügelschlagende Lieder von der Liebe und vom Leben.
RANDI TYTINGVÅG Gesang | Klavier 
DAG SINDRE VAGLE Gitarre | Baritone Gitarre | Gesang 
ERLEND AASLAND Banjo | Cavaco | Baritone Gitarre | Gesang 
"Es gibt viele gute Musiker, die hervorragend spielen und perfekte Produktionen abliefern, doch nur wenige schaffen es, deine Seele zu berühren. 
Randi Tytingvåg gehört dazu." 
STAVANGER AFTENBLAD | September 2009 
Was für ein Zauber! Was für ein Staunen! Was für eine Musik!
Eine zum Innehalten. Zum Ohrenreiben. Zum verdutzt Dreinschauen. 
Liebe ist das auf den ersten Ton. So strahlend schön klingen skandinavische Songs. 
Die 1978 in Stavanger geborene Sängerin und Komponistin Randi Tytingvåg gilt in ihrer Heimat als eine der besten Interpretinnen, zahlreichen Auftritte brachten große Aufmerksamkeit und enorme Anerkennung. 2004 bereits wurde sie in ihrer Heimatstadt Stavanger zur „Künstlerin des Jahres" gekürt. Endgültig in aller Munde war sie mit ihrer 2009 erschienenen CD „Red": Musik, so leicht wie eine Feder im Frühlingswind, so verspielt wie ein fröhliches Kind im Garten, so vielfarbig wie ein üppig duftender Blumenstrauß. 
Auch mit dem Nachfolgealbum „Let Go" und einem Quartett ausgewählter Musiker bereiste sie ganz Norwegen und halb Europa - und gastierte mit beiden Produktionen auch im Rahmen dieser Konzertreihe. 
Längst hat sie sich über ihr Heimatland hinaus als faszinierende Künstlerin in ihrem ganz eigenen Genre etabliert. Europaweit überschlagen sich die Kritiken, auch für ihre Liveauftritte:: "Grenzenlose Perfektion und Schönheit. Randi Tytingvåg und Band übertrafen die Erwartungen.  Besser als gut - schlichtweg grandios."  
Beate Baum | Dresdener Neueste Nachrichten
Dabei entspringt die Inspiration für ihre Musik einer ganz persönlichen Quelle. „Es gibt immer eine Geschichte hinter jedem meiner Songs," erzählt sie, „etwas, was ich erlebt habe und was mich wirklich bewegt hat. Ich nenne es den ‚emotionalen Triggerpunkt, der mich dazu veranlasst, etwas daraus zu machen. Dann versuche ich, etwas sehr Persönliches herauszuarbeiten, ohne aber privat zu werden - ein sehr wichtiger Unterschied." Und so bewegen sich ihre inspirierten Kompositionen fließend und frei zwischen den verschiedensten Genres, bedienen sich virtuos aus Elementen des Jazz, Folk und Pop.