Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Roger & Schu – Groove Station | Alle Veranstaltungen

 

Die Geschichte des HipHop ist – wie jene vieler eher linker Parteien – reich an wortgewaltigen Doppelspitzen: Method Man und Redman, Kool Savas und Eko oder jüngst wieder Afrob und Samy Deluxe. Aber was anderswo als „Kollaboration historischen Ausmaßes“ gewürdigt wird, hat bei „zwei hochbegabten Hochstaplern“ vom Münchner Blumentopf ganz pragmatische Gründe. Oder, wie Roger und Schu selbst das ausdrücken: „Wir haben halt immer noch richtig Bock, Rap
zu machen“.

Applaus deshalb für zwei der schlimmen Finger, die es als ganze Hand bis zur Weltmeisterschaft gebracht und anschließend den Philip Lahm gemacht haben: Schluss mit der Raportage, Vollsprengung mit Topf und Texta, zurück zu dem Ding, das man seit 1992 praktisch hauptberuflich macht und zusammen mit einer Frischzellenkur namens Maniac jetzt auf ein personalreduziertes neues Level hievt. Genau so einen wie den Produzenten von den Demograffics habe man nämlich gebraucht, so Roger, „jemanden, bei dem das Talent noch größer ist als der Name“. Und der Regensburger dankt es auf gut bayerisch mit „Gnackbreakerbeats“ über die es neben klassischem Storytelling schon auch mal die ein oder andere Punchline setzt.

Ansonsten sind, so Roger, die Zutaten ähnlich wie beim Blumentopf, „aber der Koch ist ein ganz anderer“. Herausgekommen ist ein leidenschaftliches und augenzwinkerndes Manifest für den Spaß an der Rapmusik: Eine 15 Tracks starke Rede zur Lage der HipHop-Nation, vorgetragen von zwei ihrer „Altkanzler“, die es sich selbst im fortgeschrittenen Alter nicht nehmen lassen, das Ding anschließend auch noch durch die Clubs zu tragen. Und zwar mit einer Message, wie sie nach Hymnen wie „Deine Jungs / Meine Jungs“ deutlicher kaum sein könnte: „Wir sind 40er in dem Ding, wir wollen nicht die 20er sein. Damit musst Du spielen. Das muss Dir klar sein.“, so Roger. Zumal es durchaus sein kann, das Roger & Schu jetzt doppelt so hart ran müssen. Denn die Zukunft von Blumentopf steht in den Sternen. Und wer ausser den beiden verbleibenden Sprechgesangs-Triebtätern sollte wohl das Erbe der Münchner HipHop-Legende in die Zukunft tragen?

Quelle: Groove Station