literarisch-musikalisches Programm |

„Rose, oh reiner Widerspruch“ mit Barbara Hütten und Thomas Strelpert – Kunsthof Maxen | Alle Veranstaltungen

 

Ein Rilke-Experiment in Maxen 

 
Am 18. Oktober 2014 um 19 Uhr dreht sich im Kunsthof Maxen alles um den Poeten Rainer Maria Rilke. „Rose, oh reiner Widerspruch“ heißt die szenisch-musikalische Lesung, die die Schauspielerin Barbara Hütten und der Sänger und Schauspieler Thomas Strelpert aus literarischen Quellen und wiederentdeckten Briefen entwickelt haben. Dabei schlüpft Barbara Hütten in die Rolle der Verlegerin Katharina Kippenberg, die Rilke auf faszinierende Weise gefördert hat. 
 
Für den Leipziger Insel Verlag, den Katharinas Mann Anton Kippenberg leitete, wurde Rilke zum wichtigsten zeitgenössischen Autor. 1912 erschien Rilkes lyrische Erzählung „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“, kurz „Der Cornet“ genannt, als Nummer 1 der Insel-Bücherei im Insel Verlag und erlangte eine außergewöhnliche Popularität. Alle Soldaten im Ersten Weltkrieg sollen dieses erste Insel-Bändchen in ihren Tornistern gehabt haben. 
 
Thomas Strelpert spielt Rilke und er spielt auch den „Cornet“ und entführt die Zuschauer in das Schicksal eines jungen Soldaten im 17. Jahrhundert, der letztlich immer und überall auf dieser Welt zwischen Lebenshunger, Ehre, Liebe und Sinnlosigkeit des frühen Sterbens hin- und hergerissen ist. Bereits 1915 wurde „Der Cornet“ vertont und Sarolta Boros Gyevi wird auf dem Piano die Lesung mit Phantasie begleiten. Katharina Kippenberg und Rilke verband bis zum Tod des Dichters im Jahre 1926 eine enge Brieffreundschaft. Sie stand dem Freund, dem „Fürsten der Einsamkeit“, dem Verzweifelten immer wieder bei und lud ihn in ihre Villa nach Leipzig ein. 
 
„Der Cornet“, der Fahnenträger, liebte eine Gräfin, die Liebe des einsamen Rilke galt der Malerin Baladine „Merline“ Klossowska. In Maxen wird die Schauspielerin, Tänzerin und Sängerin Mareike Greb die Funken des Liebesfeuers zwischen beiden versprühen und die Liebenden in sich vereinen.