Schauspiel |

RUANDA-MEMORY (Cie. Freaks und Fremde) – Societaetstheater | Alle Veranstaltungen

 

 RUANDA-MEMORY
( Cie. Freaks und Fremde)

 
Objekte als Zeugen und Geschichten-Träger - In dem Projekt RUANDA-MEMORY setzt sich aus neun ausgewählten Objekten ein unvollständiges Puzzle um die Ereignisse 1994 in Ruanda zusammen. - Was als Memory-Spiel beginnt, verspinnt sich zu einer berührenden Geschichte von Menschen und Menschlichkeit.
 
Ein Radio, eine Machete, ein Faxgerät, ein Mobiltelefon, eine Identity-Card, ein Stück Wellblech, ein Fußball, ein Blauhelm und eine Flasche Primus-Bier werden zu Berichterstattern und Zeugen. 
 
Dahinter erscheinen Lebensgeschichten und Berichte, eine Geschichte aus Einzelteilen, biografischen Versatzstücken und offiziellen Verlautbarungen. Objekte werden zu Handlungsträgern, hinter ihnen tauchen die Menschen auf, die diese Objekte produziert, manipuliert und eingesetzt haben. Der Diskurs wird zu einer Reise in das Ruanda von 1994, - nicht zuletzt zu der Frage, was eigentlich Menschlichkeit ist, und was sie so zerbrechlich macht. In dem Versuch, das "Nichtsagbare" auszudrücken, hinter die Kulissen zu sehen und Zusammenhänge zu erschließen, die zunächst einmal nicht offensichtlich erscheinen, werden Cie. Freaks und Fremde "die Dinge sprechen lassen". Viele Erzählungen von Überlebenden machen Auslassungen, in denen die Natur, die Leere und Gebäude zum Sprechen kommen. 
 
Auf der Soundebene erzeugt Tobias Herzz Hallbauer eine Collage aus verschiedenen Elementen. Er reproduziert den Klang eines Landes und untersucht die Radiostation des "Hate-Radios" und seiner Protagonisten, Musiktitel des Jahres 1994 werden zu hören sein und lassen damit auch die Frage aufkommen - was habe ich, was hast du im April 1994 getan?
 
Idee und Mitwirkende: Heiki Ikkola, Sabine Köhler | Musik: Tobias Herzz Hallbauer │Mitarbeit Ausstattung: Bärbel Haage, Rita Hausmann | Mitarbeit Regie: Harald Fuhrmann │Mitarbeit Dramaturgie: Tanja Mette-Zimmermann │Produktionsmanagement: Judith Hellmann | Fotografie, Grafik: Jean Sebastian Nass
 
Karten zum Preis von 16,00 € | erm. 10,00 € | Schül | Stud | Card 6,50 € unter Tel. 0351/ 8036810 oder unter www.societaetstheater.de direkt kaufen