Film |

Shana - The Wolf’s Music – Programmkino Ost (PKO) | Alle Veranstaltungen

 

Die zwölfjährige Shana ist musikalisch hoch begabt. Sie lebt mit ihrem Vater in einem Indianerdorf in Kanada. Früher hat sie mit ihrer Mutter Melanie oft zusammen Geige gespielt. Doch vor zwei Jahren ist Melanie in den Wald gegangen und nicht mehr zurückgekehrt. Den Verlust kann Shana nicht verkraften. Sie fühlt sich einsam und verlassen, hat ihre Lebensfreude verloren und zieht sich immer mehr in sich zurück. Zumal Vater Elliot ihr keine Stütze ist, ertränkt er doch seinen Kummer in Alkohol. Dass seine Tochter nicht mehr zur Schule geht, scheint Elliot gar nicht zu bemerken. Stattdessen schreibt Shana tagtäglich ihrer Mutter Briefe und hängt diese in den mit Amuletten geschmückten Ahnenbaum. Wie sehr nur wünscht sie sich, eine Botschaft von Melanie zu erhalten. Doch nichts passiert. Nur manchmal hat Shana das Gefühl, dass sie von einem weißen Wolf beobachtet wird. Nach den Sommerferien kommt eine neue Lehrerin ins Dorf. Lela Woodland ist selbst indigener Herkunft und versteht die Probleme ihrer Schüler gut. Behutsam versucht sie, Shana aus ihrer Zurückgezogenheit herauszulocken. Als sie dann ihre Schülerin Geige spielen hört, ist Lela so begeistert, dass sie Shana kurzerhand in einer Musikschule in Vancouver anmeldet… 
Der Film basiert auf Federica De Cescos Roman „Shana, das Wolfsmädchen“ und wurde im Reservat Lower Nicola Indian Band LNIB in der kanadischen Provinz British Columbia gedreht. Vor der Kamera standen ausnahmslos Indianer-Darsteller und -Darstellerinnen aus dem Volk der Scw’exmx, dem „Volk der Flüsse“.

Quelle: PKO