Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

Sihasin (USA) – Dreikönigskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

»Never Surrender«   

SIHASIN  | USA 
Ex-»Blackfire«-Navajo-Family Benally. Native American Music and Dance. 
 
Jeneda Benally   Bass | Gesang
Clayson Benally   Percussion | Gesang
Jones Benally   Gesang | Tänze
 
Weltweit berühmt für seine imposanten Landschaften erstreckt sich die »Navajo Nation Reservation« auf Teilen der US-Bundesstaaten Arizona, New Mexico und Utah. 65.000 Navajos verwalten sich dort selbst, haben einen eigenen Präsidenten, eigene Hochschulen, ein eigenes Rentensystem, eigene Hospitäler und eine eigene Rechtsprechung - und sind doch Teil der modernen USA. Die jungen Navajo-Indianer wachsen bilingual auf. Sie sind im amerikanischen Alltag integriert, bekennen sich aber bewusst zu ihrer Navajo-Kultur. 
 
»Sihasin« (ehemals »Blackfire«) gelten als wichtigste Vertreter dieser sich wandelnden Kultur zwischen den Welten. 
Die Familie Benally stammt aus dem amerikanischen Navajo-Reservat. Als kulturelle wie auch als politische Botschafter ihres Volkes pflegen sie die authentischen kulturellen Traditionen ebenso wie sie offen sind für Entwicklungen einer modern zeitgenössischen Kultur. Bereits 1988 gründeten die drei Geschwister Jeneda, Klee und Clayson Benally die Band »Blackfire«, die sich international einen Namen machte und mit ihrer Musik dreimal den »Native American Music Award« erhielt. 
 
Zur Zeit befindet sich die Drei-Gernationen-Familie auf Europa-Tournee. Großvater Jones Benally praktiziert in seiner Heimat seit über 50 Jahren als Medizinmann und Heiler, er war aber auch Rodeo-Reiter und Schauspieler, ist in zahlreichen Filmen, vorrangig Western, u.a. gemeinsam mit John Wayne, zu sehen.
Im ersten Veranstaltungsteil wird er zusammen mit seinen Kindern und Enkeln in traditionellen Gewändern singen und uralt überlieferte Pow Wow Tänze aufführen.
 
Jeneda und Clayson Benally nannten ihr aktuelles Musikprojekt SIHASIN, was in der Sprache der Navajo Hoffnung und Zuversicht, auch Vertrauen bedeutet. Ursprüngliche indianische Handtrommeln mixen sie mit Drum & Bass, traditionelle Gesänge mischen sie 
mit kritischen Texten. Themen ihrer Lieder sind seit jeher die Zerstörung ihrer natürlichen Umwelt ebenso wie die Vernichtung ihrer Kultur und Traditionen. Sie kämpfen nicht nur für die Rechte ihres eigenen Volkes, sondern der indigenen Völker überhaupt. 
In ihrer Musik steckt eine große magische Energie, die niemanden unberührt lässt. Ihr World-Music-Stil ist eine Symbiose aus traditioneller Verwurzelung und modernen Klängen; Rock mit einer Attitüde des Punk klingt da ebenso durch wie zartfein Folkloristisches. 
Ihre kraftvoll treibende Musik steht im Mittelpunkt des zweiten Konzertteils. 
 
Sonntag, 05. Oktober 2014 |  20.00 Uhr | Dreikönigskirche Dresden
Vorverkauf: 12,00  | 14,00 | 16,00 Euro | ermäßigt für Berechtigte um 4,00 Euro
Abendkasse: 14,00 | 16,00 | 18,00 Euro | ermäßigt für Berechtigte um 4,00 Euro