Schauspiel |

Terror – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

  Mehr
17.12.2016 20:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
17/12/2016 20:00 17/12/2016 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Terror Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
18.12.2016 16:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
18/12/2016 16:00 18/12/2016 18:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Terror Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
18.12.2016 20:00
Details www.staatsschauspiel-dresden.de
Alle in Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
18/12/2016 20:00 18/12/2016 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Terror Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus 38 DD/MM/YYYY
 

Terror

Gerichtsdrama von Ferdinand von Schirach 
Ein Passagierflugzeug wird entführt, ein Terrorist will es über dem ausverkauften Münchner Fußballstadion zum Absturz bringen. Der Pilot eines Kampfjets schießt die Verkehrsmaschine gegen den ausdrücklichen Befehl seiner Vorgesetzten ab, um die 70.000 Menschen im Stadion zu retten; alle 164 Personen an Bord des Linienfluges sterben.
Der Jurist und Autor Ferdinand von Schirach (seine Erzählungsbände „Verbrechen“ und „Schuld“ sind Bestseller, die auch verfilmt wurden) fordert mit seinem ersten Theaterstück „Terror“ dazu auf, gemeinsam über den Wert des Lebens und die Würde des Menschen nachzudenken. Von Schirach bringt einen Gerichtsprozess auf die Bühne, in dem der Pilot des vielfachen Mordes angeklagt wird. Der Fall wirft grundsätzliche Fragen auf: Darf Leben gegen Leben abgewogen werden? War der Abschuss eine legitime militärische Aktion? Die Schöffen der Verhandlung, in diesem Falle das Publikum im Zuschauerraum, werden am Ende aufgefordert, ihr Urteil zu fällen.
Burghart Klaußner wird „Terror“ inszenieren und zugleich in der Rolle des Richters zu sehen sein. Klaußner wurde für seine Arbeit als Schauspieler vielfach ausgezeichnet. Er erhielt zweimal den Deutschen Filmpreis, u. a. für den Film „Das weiße Band“, der 2010 für den Oscar nominiert war. 2012 wurde Klaußner mit dem wichtigsten deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet. Aktuell ist er in der Titelrolle des Politthrillers „Der Staat gegen Fritz Bauer“ im Kino zu sehen. Am Staatsschauspiel Dresden spielte Burghart Klaußner Philipp II. in Schillers „Don Carlos“ sowie Dorfrichter Adam in Kleists „Der zerbrochne Krug“, beide in der Regie von Roger Vontobel. Seine eigenen Regie­arbeiten führten ihn u. a. an Theater in Hamburg, Bochum und nach Dresden, wo er 2013 Ibsens „Baumeister Solness“ auf die Bühne brachte.

Quelle: Staatsschauspiel Dresden