Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

THE ANATOMY OF FRANK | USA – Dreikönigskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

THE ANATOMY OF FRANK | USA

Die Musiker: 
KYLE WOOLARD Gitarre | Gesang 
JIMMY BULLIS Keyboards | Gesang 
MAX BOLLINGER Percussion | Glockenspiel | Gesang

Seinen Einstand in Dresden gab der charismatisch symphatische Kyle Wooland beim letzten ARSTIDIR-Konzert im April: Und das war schon sehr beeindruckend, was der junge Musiker da ganz alleine bot und quasi im Vorbeigehen die Kirche zum Schweigen und Lauschen und 3 Sekunden später zum Jubeln und Mitsingen brachte.

Unter der Flagge seines musikalischen Projekts THE ANATOMY OF FRANK hat er sich mit seinen Mitstreitern viel vorgenommen: 
Ein Album für jeden Kontinent will das US-Quintett in den kommenden Jahren vorlegen. Aufgenommen und produziert wird natürlich auf dem jeweiligen Kontinent. 
Den Anfang macht vor einem Jahr die CD „North America“: Das deutsche Label "Beste! Unterhaltung" hat die Band gerade ganz frisch unter Vertrag genommen und bringt „North America“ im Herbst in Europa heraus.
Ein Grund mehr, sich auf die kältere Jahreszeit zu freuen!

Die um Sänger und Gitarrist Kyle Woolard versammelten Musiker schreiben sanft euphorisierende Songs an der grünen Grenze zwischen Folk, Pop, Singer/Songwriter und Rock. Gegründet hat man sich auf dem College. Woolard hat übrigens Astronomie und Physik studiert: Und damit qualifiziert man sich unbedingt als musikalischer Sternengucker! 
Erfahrungen haben diese sympathischen Schlunze vor allem bei Live-Auftritten gesammelt: In den bislang vier Jahren des Bestehens kommt man immerhin auf mehrere hundert Gigs! Besonders gerne reisen die umtriebigen Musiker übrigens auf ihre Lieblingsinsel Island, wo sie sich eng mit den lokalen Szenegrößten Svavar Knútur, Myrra Rós und Árstíðir angefreundet haben.

THE ANATOMY OF FRANK bezeichnen ihre Musik als „Post Pop“. Das Quintett hat echt ein Händchen für eingängige Melodien. Die Refrains kann man übrigens prima mitsingen, wie beim wunderbaren Album-Opener „Minnesota, Part 1“, in dem die Band in solch hymnischen Harmoniegesang ausbricht, dass Simon And Garfunkel glatt neidisch werden könnten. Gleichzeitig lieben diese US-Boys aber auch die atmosphärischen, träumerischen Töne von Postrock-Bands wie Sigur Rós und Mogwai.
„Wir haben die Tendenz in Musik zu schwelgen, die viele Wechsel beinhaltet und sich langsam aufbaut“, beschreibt Woolard ihre Intentionen.

Bleibt nur die Frage: Wer ist eigentlich FRANK? Darauf yle Wooland schmunzelnd: „Frank ist ein eleganter, schnurrbärtiger, kluger, geheimnisvoller Mann mit universellem Sex Appeal. Jeder von uns sollte ihn besser kennenlernen... “

quelle mzdw.de