Musiktheater |

the killer in me is the killer in you my love – Semperoper Dresden - Semper Zwei | Alle Veranstaltungen

 

the killer in me is the killer in you my love

Ali N. Askin

Musiktheater für Jugendliche ab 13 Jahren von Ali N. Askin nach dem gleichnamigen Schauspiel von Andri Beyeler
(In deutscher Sprache) Zur Rezension vom KULTURREPORTER

Mehr
16.06.2017 19:00
Details www.semperoper.de
Alle in Semperoper Dresden - Semper Zwei
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
KIDS16/06/2017 19:00 16/06/2017 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de the killer in me is the killer in you my love Semperoper Dresden - Semper Zwei 38 DD/MM/YYYY
22.06.2017 19:00
Details www.semperoper.de
Alle in Semperoper Dresden - Semper Zwei
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
KIDS22/06/2017 19:00 22/06/2017 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de the killer in me is the killer in you my love Semperoper Dresden - Semper Zwei 38 DD/MM/YYYY
23.06.2017 19:00
Details www.semperoper.de
Alle in Semperoper Dresden - Semper Zwei
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
KIDS23/06/2017 19:00 23/06/2017 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de the killer in me is the killer in you my love Semperoper Dresden - Semper Zwei 38 DD/MM/YYYY
 

Kopfsprung in die Zukunft - Modernes Musiktheater über das Erwachsenwerden


Was uns in der gleichnamigen Kammeroper in SEMPER ZWEI so blutrünstig daher kommt, ist in Wirklichkeit – und zum Glück nur – ein Abschiednehmen. Doch bevor es soweit ist, heißt es erst einmal: ankommen in einer Lebenszeit, in der wir vom Kindsein übergehen in die Welt der Jugend. Da gibt es die Einen wie Klein Gerber, die noch nicht begreifen, was da um sie herum geschieht, es gibt mit Hanna, Gerber und Surbeck die Anderen, die es genießen, die Welt neu zu entdecken und es gibt jene, die wie Lena mit sich hadern und sich unverstanden fühlen.

Schauplatz ist ein Freibad, so öffentlich, unverstellt und begehrt, wie wir es später nie wieder lieben werden. Es geht um das Zur-Schau-Stellen der eigenen Körperlichkeit, oder eben das Darunter-Leiden; da kommen die ersten Zigaretten ins Spiel, heimliches Beobachten, aufkommende Sexualität, Freundschaften und wechselnde Liebeleien. Doch dann ist plötzlich Schluss damit. Freundschaften sind auseinandergegangen, das Liebeskarussell hat sich weiter gedreht, Kleidung und Frisuren sind strenger. Die Jugend vergeht – oder stirbt wie in unserem Fall mit Gerber. Die Zeit der Erwachsenen ist brutal und unausweichlich gekommen.

Es ist erstaunlich, wie das unterschiedliche Empfinden der fünf Darsteller musikalisch zum Ausdruck gebracht wird. Da ist ein spezieller Rhythmus drin, der unsere Helden antreibt, und es kommen Töne hervor, die uns je nach Stimmung mal harmonisch und mal gebrochen vorkommen wie eben das Innenleben Heranwachsender. Besondere Momente erleben wir auch, wenn leise Töne angeschlagen werden, es mucksmäuschenstill im Raum wird und wir uns auf unseren Plätzen für eine neue Perspektive umdrehen müssen. Musikalischer wie dramaturgischer Höhepunkt ist Gerbers Tod, wenn er sich am Ende mit aller Kraft gegen den Untergang seiner Jugend versucht zu wehren.

 „The killer in me ist the killer in you my love“ ist ein Auftragswerk der Semperoper Dresden und für Jugendliche ab 13 Jahre in deutscher Sprache. Dieses moderne Musiktheater schreit förmlich danach, dass sie ihre Eltern und ja, auch die Großeltern mitnehmen. Denn: Freude, Kummer und Leid der Jugend können sie garantiert miteinander teilen. Und vielleicht haben noch mehr Erwachsene Jugend in sich, als man denkt!  

quelle kulturreporter.de
Rezension der Vorstellung vom 20.10.2016