Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

THOMAS STELZER - IT'S ALL OVER NOW, BABY BLUES – Theater Meissen | Alle Veranstaltungen

21.01.2017 19:30
Details www.theater-meissen.de
Alle in Theater Meissen
  21/01/2017 19:30 21/01/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de THOMAS STELZER - IT'S ALL OVER NOW, BABY BLUES Theater Meissen 38 DD/MM/YYYY
 

THOMAS STELZER - IT'S ALL OVER NOW, BABY BLUES

  •  

Eine Musik-Apotheke der besonderen Art auf der Bühne mit Getränkeausschank

Der Musiker Thomas Stelzer scheint musikalisch kaum in eine Schublade zu passen. Er spielt Klavier, Rhythmusgitarre und verwandte Instrumente und singt. Die Besetzungen seiner Bands richten sich nach der angestrebten Musik: Pianoblues und Boogie Woogie mit Anleihen in New Orleans, Gospel & Spirituals mit "seiner" Gospel Crew (gemischter fünfstimmiger Chor) oder Country Music mit der "Farmer's Breakfast Country Band. Manchmal treten alle gemeinsam auf, dann kann es eine "lange Nacht" werden. Und Gastsolisten wie Bernd Kleinow (Mundharmonika), Bernd Aust (Tenorsaxophon, Querflöte), Burkhard Schmidt (Saxophone) oder Dieter Gasde (vieles) sorgen für Vielfalt und Abwechslung und natürlich eine hohe Qualität.
Mit 15 Jahren gründete TSt. seine erste Band und unternahm viele Ausflüge bis zur Liedermacherei, aus der deutschsprachige Songs hervorgingen, heute zu hören auf der viel später aufgenommenen CD "Jahresringe".
Nach mehreren Aufenthalten in New Orleans und dortigen Studioproduktionen mit bekannten (und auch hier weniger bekannten) Musikern aus der dortigen Blues- & Jazz-Szene, stellte sich der "Sound Of New Orleans" als sein faible heraus. Zahlreiche Songs im Live-Programm seiner Bands haben direkten Bezug zu den Südstaaten der USA, auf Grund ihrer Urheber, Interpreten und/oder ihrer Spielweise. Dabei ist eben das Spektrum der Musik in Louisiana sehr breit gefächert und lässt fast keine Stilistik aus. "New Orleans ist für mich die Welthauptstadt der populären Musik", sagt Thomas Stelzer. Mit der CD "It's All Over Now, Baby Blue" wird diese Bandbreite wieder einmal deutlich, Reggae-Einlüsse aus der Karibik um die Ecke finden sich ebenso wie Balladen. Natürlich fehlen Blues, Boogie und Country nicht. Gepaart mit Reminiszenzen an große Namen, die erst kürzlich von uns gingen, ist die Platte ein weiterer Mosaikstein in der lang schon anhaltenden musikalischen Entwicklung dieses Dresdners. Wer wöllte hier eine Schublade finden? Er ist seine eigene, vielleicht.

Quelle: Theater Meissen