• Startseite
  • Veranstaltung
  • UP STREAM - DRESDENPREMIERE - multifil identity - inklusives Tanztheater
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Mittwoch
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Tanztheater |

UP STREAM - DRESDENPREMIERE - multifil identity - inklusives Tanztheater – projekttheater dresden | Alle Veranstaltungen

 

UP STREAM - DRESDENPREMIERE

multifil identity - inklusives Tanztheater

Duc Huy Phung, Kevin Böttcher, Maximilian Gäbler, Bronislav Roznos

10.11.2017 20:00
Details www.projekttheater.de
Alle in projekttheater dresden
Görlitzer Straße (Tram 13)
10/11/2017 20:00 10/11/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de UP STREAM - DRESDENPREMIERE - multifil identity - inklusives Tanztheater projekttheater dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Vier Freunde tanzen

Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen. - Chinesische Weisheit

Bei multifil identity - upstream sind wir auf der Bühne 4 junge und junggebliebene Menschen und Freunde, Tänzer und Künstler. Jede von uns verkörpert seine Gefühle, sowie Körpergefühle, mit seiner eigenen Persönlichkeit. Jedoch bilden wir, natürlich, aus zusammengehörigen Teilen bestehende Einheit. 

Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind nur Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt. Und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.

Persönlichkeiten, die zu euch sprechen, auch wenn sie nichts sagen. Wir sind nicht die Schatten, wir werfen sie. Wir sind, wir selbst, denn jemand anderer ist schon jemand anderer. 

Chemisch reines Wasser ist ungesund; chemisch reines Wissen ist tödlich. Wie zum Wasser der Sauerstoff zur Luft, so muss zum Wissen die Persönlichkeit hinzutreten, um es verdaulich zu machen. Emotionale Kurzschlussreaktionen sind uns nicht fremd. Auch ein Gesicht erhält man nicht durch Grinsen allein.

„Und warum wir so sind, wie wir sind? Vielleicht, weil uns jemand genau so braucht, wie wir sind.“

Quelle: projekttheater