Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

VIKA (UKR) "Vika goes wild" – Beatpol Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Hunderte(!) Musikclips mit selbst arrangierten Cover-Versionen allseits bekannter Songs von Led Zeppelin, Queen, Metallica, System Of A Down, Guns N' Roses, Nirvana und anderen illustren Größen der Rockgeschichte, an die Hundert Millionen(!) mal angeklickt im Netz - wer ist diese unbekümmert und hemmungslos aufspielende Exotin namens VIKA!? 1978 als Viktoriya Yermolyeva in Kiew geboren, genoss VIKA eine beeindruckende musikalische Ausbildung an einigen der wichtigsten und bekanntesten Universitäten für klassische Musik, gewann sie in der frühen, klassisch geprägten Phase ihrer Karriere, eine Vielzahl an renommierten, internationalen Klavierwettbewerben. 2006 orientierte sich die mittlerweile in Frankfurt am Main lebende Pianistin mehr in Richtung Rockmusik und spezialisierte sich nunmehr vor allem auf Heavy Metal- und Hard Rock-Coverversionen. Ab da erntete VIKA einen Überraschungserfolg nach dem anderen und avancierte binnen weniger Monate zum Internet-Star, siehe weiter oben im Text. Nicht nur eingefleischte Heavy-Fans, auch immer mehr Klassik-Liebhaber sehen in der jungen Ukrainerin eine Art Wunder-Pianistin mit Metal-Flavour. Mal spielt sie hauchzart, fast schon streichelnd, um im nächsten Moment verblüffend brachial in die Tasten zu donnern, als gäbe es kein Morgen mehr. Technisch absolut perfekt, beansprucht VIKA das Piano in einer vollkommen eigenen Form. Mit gut kalkulierter Expressivität verfremdet und verdichtet sie derart subtil - eine gelungenere Verbindung zwischen Klassik und Metalrock gab es bislang wohl kaum bei einer klassisch geschulten Pianistin, einem Pianisten. Im Herbst erscheint VIKAs erstes offizielles Album, welches dann überwiegend eigene Stücke beinhalten wird, weniger Cover Versionen.

quelle: beatpol dresden