Klassik |

VON SACHSEN IN DIE K&K-MONARCHIE – ZUM 200. GEBURTSTAG VON ROBERT VOLKMANN – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Den 10. Dresdner Abend widmet das Philharmonische Kammerorchester, zu Ehren seines 200. Geburtstags, dem deutschen Komponisten Robert Volkmann. Dieser war schon seit seiner Kindheit mit der Musik vertraut und erhielt Gesangs-, Klavier-, Orgel-, Violin- und Violoncellounterricht. Nach Bestimmung seines Vaters absolvierte er ein Lehrerseminar, was ihn später zur Gesangslehre führte. Nach einer kurzen Periode des freien Schaffens, konnte er dann Anfang der 1850er seine ersten Erfolge als Komponist verbuchen. In den 1860er Jahren erfreute er sich wachsender internationaler Anerkennung und schuf viele seiner bedeutendsten Werke. Am Abend des 22. April wird zu Beginn seine Serenade Nr.1 C-Dur zu hören sein, welche 1869 entstand. Im Anschluss folgt ein Konzert von Ernst Koch für Orchester und Violoncello, welches Matthias Bräutigam übernimmt. Außerdem Sándor Veress »Passacaglia concertante« für Streichorchester und Oboe, als welche Johannes Pfeiffer zu hören sein wird. Zum Abschluss des Abends wird noch einmal ein Werk von Volkmann präsentiert – diesmal seine Serenade Nr. 2 in F-Dur.

Robert Volkmann (1815 – 1883)

Serenade Nr. 1 C-Dur für Streichorchester op. 62
Ernst Toch (1887 – 1964)
Konzert für Violoncello und Orchester op. 35
Sándor Veress (1907 – 1992)
Passacaglia concertante für Oboe und Streichorchester
Robert Volkmann (1815 – 1883)
Serenade Nr. 2 F-Dur für Streichorchester op. 63
 
Philharmonisches Kammerorchester 
Prof. Wolfgang Hentrich | Leitung
Matthias Bräutigam | Violoncello
Johannes Pfeiffer | Oboe