Schauspiel |

VOR DEM STACHELDRAHT – Societaetstheater | Alle Veranstaltungen

 

VOR DEM STACHELDRAHT
Unter dem Titel VOR DEM STACHELDRAHT widmet sich eine Theatergruppe von nordkoreanischen Jugendlichen, die als Flüchtlinge in einem südkoreanischen Internat namens »Setnet« leben, gemeinsam mit südkoreanischen Jugendlichen den Themen der Teilung des Landes, der Flucht aus der Heimat, Leben im Exil und dem Wunsch nach Wiedervereinigung. Im Anschluss an das Theaterstück und die Videoproduktion ONE WAY TRIP suchen die jungen Schauspieler das Gespräch mit dem Publikum, um mehr über die Entwicklung in Deutschland nach 1990 zu erfahren.

In einer Kooperationsveranstaltung der Korea-Stiftung mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, dem Gymnasium Dresden-Bühlau und der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden werden koranische Jugendliche am 25. und 26.11. im Societaetstheater zu Gast sein und als Setnet-Theater zum Thema „Geteiltes Land“ zwei dialogische Abende mit dem Titel VOR DEM STACHELDRAHT. Bei der Theatergruppe handelt es sich um nordkoreanische Jugendliche, die als Flüchtlinge in Südkorea im Internat der Setnet-Schule leben.
Die Theaterabende beinhalteten den Austausch mit dem Publikum (ca. 90 Minuten), der aus folgenden Teilen besteht:

a) Vorstellung des Theaterprojekts von Direktor PARK Sang Yeong (ca. 5 Minuten)
Die sechs Jugendlichen der Theatergruppe leben in der Setnet-Schule, einem unabhängigen und alternativen Internat für nordkoreanische Flüchtlinge in Südkorea. Die Schule unterstützt die Jugendlichen dabei, unterschiedliche Bildungsabschlüsse nachzuholen und möchte damit das Selbstvertrauen der Jugendlichen und ihre Integration in die südkoreanische Gesellschaft fördern.

b) Filmvorführung „One way trip“ von Regisseur KIM Gun (ca. 10 Minuten)
In Südkorea kommen viele nordkoreanische Flüchtlinge nur schwer mit ihrer neuen Lebenssituation zu Recht. Viele fühlen sich abgelehnt, haben Angst, sich nicht behaupten zu können und manche flüchten weiter in ein drittes Land. In der Filmvorführung wird darauf Bezug genommen. (Der Film ist mit englischen Untertiteln hinterlegt.)

c) Musical „Vor dem Stacheldraht“ (ca. 40 Minuten)
Im Theater verarbeiten die Jugendlichen ihre oft traumatischen Erlebnisse, aber auch ihre Träume. Das Musical handelt von der Trennung zweier Geschwister, dem Verlust der Nähe, der Kälte und der Ablehnung, sowie der Sehnsucht nach Freunden und Vertrauten. Über die persönliche Ebene hinaus spielt das Theater auf die politischen Machtinteressen und auf die Teilung Koreas an, an dessen Ende die Wiedervereinigung steht. Die Performance wird mit nordkoreanischen Liedern und
Musikinstrumenten unterlegt.

d) Gespräch mit dem Publikum (ca. 30-40 Minuten)
Im Anschluss an die Aufführung ermöglicht eine Gesprächsrunde zwischen der Theatergruppe und dem Publikum den Austausch über die Themen Flucht und Integration. Die Jugendlichen möchten dabei vor allem die Chance nutzen, mit den deutschen Gästen über ihre Erfahrung der Wiedervereinigung zu diskutieren. Das Gespräch wird gedolmetscht.
 
Neben den beiden Aufführungen hier wird es weitere Veranstaltungen (Projektwoche) mit den koreanischen und deutschen Schülern geben, an denen die Kooperationspartner Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Gedenkstätte Bautzner Straße und Gymnasium Dresden-Bühlau beteiligt sind. Im Anschluss werden die Jugendlichen weitere Auftritte in Berlin haben.

Quelle: Societaetstheater