Vortrag |

Warum fallen Flugzeuge nicht vom Himmel? – Hörsaalzentrum der TU Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Vor mehr als 200 Jahren gelang es den Brüdern Montgolfier zum ersten Mal, erfolgreich einen Heißluftballon durch das Verbrennen von Wolle in die Lüfte steigen zu lassen. Sie machten sich die Prinzipien des statischen Auftriebs zunutze. Etwa 100 Jahre später gelang es Otto Lilienthal, die Theorie des dynamischen Auftriebs in die Wirklichkeit umzusetzen. Nun konnten verschiedene Städte durch Flugstrecken miteinander verbunden werden. Seither hat sich viel getan. Heute fliegen jährlich Millionen von Flugzeugen mit überwiegend modernen Triebwerken durch die Luft und lassen dabei manchmal schön aussehende Kondensstreifen entstehen. Sind diese aber nur schön oder müssen wir Angst um unsere Umwelt haben?

quelledhmd.de