Wissen |

Wege zum Licht - Leuchten in Dresden – Stadtmuseum - Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Wege zum Licht - Leuchten in Dresden

Weihnachten im Landhaus
In der Winter- und Weihnachtszeit erstrahlt Dresden jedes Jahr in besonderem Glanz. Festliche Beleuchtung auf Straßen und Plätzen erhellt die dunkle Jahreszeit ebenso wie das Lichtermeer in Schaufenstern und Wohnstuben. Die Ausstellung wirft einen Blick auf die öffentliche wie private Illumination Dresdens in den vergangenen 100 Jahren. Sie erzählt von verschiedenen Lichtertraditionen im Winter wie Kurrende und Sternsinger mit leuchtendem Weihnachtsstern oder das Anzünden der Kerzen während des jüdischen Lichterfestes Chanukka. Vorgestellt werden typische Lichtbringer der Advents- und Weihnachtszeit, zu denen etwa Adventskranz, Schwibbogen oder Bergmann und Engel zählen. Sie erleuchten mit ihren Kerzen den Weg hin zum Jahreswechsel, der in der Silvesternacht mit Feuerwerk und Wunderkerzen einen glänzenden Auftakt feiert.

Mehr als 250 Exponate wurden für die Exposition zusammengetragen mit Leihgaben aus knapp 20 privaten wie öffentlichen Sammlungen in Dresden, Sachsen, Berlin und Sachsen-Anhalt.
Der Titel „Wege zum Licht - Leuchten in Dresden“ bildet in vielfältiger Weise die Richtschnur, an der sich die Ausstellung inhaltlich und gestalterisch orientiert. So ist der Besucher eingeladen, sich „auf den Weg“ zu machen und in der Ausstellung die Straße entlangzugehen, um sich mit der historischen Entwicklung der Dresdner Straßenbeleuchtung vertraut zu machen. An einer Straßenecke hat ein Lampengeschäft seine Türen geöffnet und zeigt Leuchter und Leuchtmittel für Privathaushalte, aber auch für Industrie und Gewerbe aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im angeschlossenen Antiquitätenladen reihen sich Beleuchtungsmittel aus früheren Tagen mit tönernen Kienspanhaltern, einfachen Öllampen und Leuchtern für das jüdische Lichterfest Chanukka.

Von Lampenindustrie und –handel führt der Weg weiter über einen Weihnachtsmarkt, der die vertrauten Lichter der Advents- und Weihnachtszeit sowie ausgewählte Lichterbräuche der dunklen Jahreszeit vorstellt. Nach einem kurzen Aufenthalt in einer inszenierten Wohnstube führt ein Spaziergang durch die nächtliche Stadt abschließend in die Welt der Leuchtreklame. Auf diesem Weg zum Licht erstrahlen in der ganzen Ausstellung historische Lampen, weihnachtliche Lichter und bekannte Reklamefiguren.

Das Rahmenprogramm zur Ausstellung wartet einerseits mit traditionellen Adventsveranstaltungen wie Modelleisenbahnverkehr und Konzerten im Treppenhaus auf. Andererseits bietet die Reihe „Lichtertreff“ Gelegenheit, sich in der Ausstellung und in den umliegenden Gotteshäusern mit Licht aus dem Blickwinkel des Judentums sowie des katholischen und evangelischen Christentums auseinanderzusetzen. Märchenstunden, Taschenlampenführungen und ein Familientag laden große und kleine Gäste ein, sich auf unterschiedliche Weise mit Licht und Leuchten zu befassen.

Quelle: Museen der Stadt Dresden