Lesung |

Wem gehört das Haus in (...)? – Kulturhaus Loschwitz | Alle Veranstaltungen

 

Wem gehört das Haus in (...)?

Nach Öffnung der Grenzen und dem Ende der DDR erhoben plötzlich in vielen ostdeutschen Städten Erben aus Westdeutschland Anspruch auf alte Immobilien und verunsicherten die Bewohner, die teilweise seit Jahrzehnten in den Häusern lebten und diese auch gepflegt und in instandgehalten hatten. Oftmals blieb die Eigentumsfrage jahrelang ungeklärt. Die Häuser verfielen und die Bewohner zogen aus. Besonders lange dauerte die Klärung, wenn es sich um ehemaligen jüdischen Besitz handelte, so dass es einen doppelten Anspruch auf eine Immobilie gab. So war es in der Parkstraße 9 in Chemnitz.
1992 begann Volker Dittrich, frühere und jetzige Bewohner aus dem Haus zu interviewen. Über 20 Jahre hat der Autor das Haus und dessen Bewohner nicht aus den Augen verloren. Weitere Interviews geführt. Wichtige Dokumente gesammelt, berührende Gespräche mit den Bewohnern über deren Lebenswege und Schicksale geführt. Auch von den jetzigen Eigentümern erhielt er beeindruckende Dokumente und Fundstücke, die bei der Restaurierung ans Licht kamen und weitere Facetten der Lebensgeschichten der Bewohner hervorbrachten.
So entstand dieses faszinierende Buch über die fast einhundertjährige Geschichte eines Hauses und seiner Bewohner.