Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

White Wine + Ogrom Circus – Scheune Dresden | Alle Veranstaltungen

 

White Wine (Leipzig - This Charming Man Rec.)

Was tut man, wenn man seine neuen Ideen mit dem eingeschlagenen Weg seiner angestammten Bands nicht mehr unter einen Hut bekommen kann? Man gönnt sich ein Soloprojekt. So tat es auch Joe Haege (31 Knots, Tu Fawning, Menomena, The Dodos). Vin Blanc / White Wine nannte er seine Spielwiese. Nach zwei Alben ("Chromakey" auf Polyvinyl und "In Every Way But 1" auf Discolexique) zog es ihn erstmals nach Europa auf eine Tour, die er alleine mit Laptop als Begleitband bestreiten wollte. Sein alter Freund Fritz Brückner, den er als Toursoundmann für Tu Fawning kennengelernt hatte, sprang jedoch kurzerhand ein, so daß sie als Duo ganz ohne Computer einen ungemein erfolgreichen Live-Einstand feierten.

Und Joe blieb in Leipzig hängen, bezog eine billige Wohnung im selben Haus, in dem Fritz lebte, und beide gründeten das "Haunted House Studio", wo sie ihr aktuelles Album "Who Cares What The Laser Says?" (This Charming Man Records, Feb. 2016) aufnahmen. In dem Zuge stieß Christian "Kirmes" Kuhr (Zentralheizung des Todes) zu ihnen und komplettierte das Lineup der (mittlerweile) Band. Joe beschrieb sein Übersiedeln selbst mit den Worten: "Ich war Mitte 30 und mein Lebensmittelpunkt war nur mehr fokussiert auf Musik, Schauspiel und Kunst. Ich hatte keine Kinder und keine Freundin. Ich lebte in LA, dem Kronjuwel des amerikanischen Übermaßes, Erfolgs, Scheiterns und überhaupt künstlichen Lebens. Wieso sollte ich also nicht die Chance, die sich mir bot, nutzen, um einen realistischen Blick auf eine ernsthafte Romanze mit dem guten alten Europa zu wagen, während ich einfach weiter Musik machte!?"

Nun sind White Wine also als echtes Trio unterwegs, wobei jeder Einzelne ganz eigene Stärken besteuern kann. Fritz Brückner bereichert den Sound als klassisch ausgebildeter Fagott-Spieler mit dem durchaus eigenwilligen Instrument, während Joe Haege seine Vorliebe zu billigen Theater-Spässen in eine neue Bühnenshow ummünzte. Christian Kuhr, beseelt mit einem unerschöpflichen Talent, dickt den Sound mit seinem intensiven Drumming und Gitarrenspiel gewaltig an. Sie sind nun auf Tour zu ihrem brandneuen Album, und tun ihr Bestes, um die Menschlichkeit in die Musik zurückzubringen: die Verrücktheit, den Spass, die Traurigkeit, die Gruseligkeit und die unendliche Komplexität. White Wine sind ein echtes Liveerlebnis der Extraklasse, was auch schon Sizarr schmerzhaft erleben mussten, denen sie als Supportact in Berlin kurzerhand die Show stahlen und alle Kritiker dermaßen überwältigten, daß die Presse tags darauf nur über den Supportact schrieb.
 

Ogrom Circus (Berlin/Dresden - Dynamite)

Herzerweichender Satzgesang, seelenvoll atmosphärischer Psychedelic Rock und ein in Gitarrensoli ersaufender 70s Rock, dazu noch eine gehörig „bluesverschwitzte“ Ladung Soul und Folk, das ist der explosive Cocktail namens Ogrom Circus.

Nach 7 jährigem Bestehen, einer Supportshow für Wishbone Ash im Jahre 2010, einer einjährigen Konzertpause im Jahre 2012 und der anschließenden Reunion heizt das Quintett wieder ordentlich ein. Mit energiegeladenen Rhythmen, mehrstimmigen Gesängen und satten Orgelsounds geben die jungen Musiker dem Zuschauer das Gefühl, alte, vertraute Klänge zu vernehmen, die trotzdem etwas völlig anderes, modernes darstellen und den 70er Jahre Psychedelic Rock neu aufleben lassen. Ihr Debüt veröffentlichte die Band 2014 bei Timezone Records: 6 Songs, irgendwo zwischen Psychedelic Rock, Folk und Blues, treffen sich auf einer Scheibe Vinyl.

quelle scheune.org