Schauspiel |

Wie es euch gefällt – Staatsschauspiel Dresden - Großes Haus | Alle Veranstaltungen

 

Wie es euch gefällt
Sie haben es ja meist in sich, Shakespeares Wälder. Sie sind undurchschaubar und fiebrig wie der Athener Wald des „Sommernachtstraum“ oder Boten des Todes wie Birnams Wald im „Macbeth“. Auch in „Wie es euch gefällt“ lässt ­Shakespeare seine Figuren unter Bäumen wandeln – doch dieser Wald von Arden ist kein Dickicht, keine Falle. Es ist der vielleicht schönste Ort der Freiheit, den der Autor je erfand. Der Wald von Arden löst seine neuen Bewohner aus ihren ­Zwängen und Nöten. Der verfolgte Herzog, der sich unter sein Blätterdach ­flüchtet, lässt alle Last von Politik und Macht von sich abfallen und widmet sich stattdessen dem Schwelgen und Singen. Auch die anderen von der höfischen Gesellschaft Ausgestoßenen – Orlando, Rosalinde, Celia – finden in der Natur mehr als nur Asyl. Sie finden ein Schäferleben, tauschen Rollen, spielen verliebt ein Spiel um Identitäten und Anziehungen. Alles ist möglich im Wald von Arden, alles erlaubt, und so begegnen sich vom Herzog bis zur Hirtin die Menschen an diesem seltsam poetischen Ort. Nirgendwo, so erzählt uns Shakespeare, ist der Mensch so nah bei sich wie dort, wo er singt, wo er spielt, wo er liebt, wo er kann und nicht muss, wo er darf und nicht soll. Und mitten ­hindurch durch dieses Reich der Freiheit wandelt Touchstone, der Narr, der weiß, dass es zum Erkennen der Welt den Witz braucht. Und mit ihm eine der schönsten Figuren der Dramenwelt: Jaques, der Melancholiker, der noch einen Schritt weiter ist als der Narr. Jaques ist der Philosoph, der ans Ende des Denkens gelangt ist, der die Sinnlosigkeit und Vergeblichkeit des Daseins vor Augen hat und doch nicht verzweifeln mag unter dem Dach der Blätter, unter dem Zelt des Himmels, unter dem Meer der Sterne.
Quelle: Staatsschauspiel Dresden