Film |

Zatajené dopisy Suppressed Letters – Thalia Kino | Alle Veranstaltungen

 

Zatajené dopisy - Suppressed Letters

In der Gemeinde Květušín unweit von Český Krumlov in Südböhmen entstand in den 1950er Jahren eine besondere Erziehungseinrichtung: Der Pädagoge Miroslav Dědič gründete eine Schule für Kinder aus Romafamilien. Aus dem gut gedachten, freiwilligen Modell wurde eine Zwangseinrichtung, in der Kinder ihren Familien weggenommen wurden, um sie dort der so genannten "Umerziehung" zu unterziehen. Teil dieser Erziehung war es auch, geheimgehaltene Briefe von den Familien den Romakindern, die ihnen nicht gegeben wurden. Die damaligen Schüler erinnern sich jedoch sehr positiv an die Schule und ihren Pädagogen. Hier erhielten sie erstmals, nach dem Holocaust, der Vertreibung, eine Schulbildung, von einem ambitionierten Lehrer. Der Film wird aus der Sicht der zehnjährige Karolína Miesbauerová, Enkelin und Großnichte einiger ehemaliger Květušín-Schüler, erzählt. Der Dokumentarfilm, der auch auf dem Menschenrechtsfilmfestival "One World" in Tschechien lief, widmet sich sehr sensibel und voller Respekt, ohne einfache schwarz-weiß Malerei dem bis heute aktuellen Thema der Bildung und Bildungsausschluss und den Erinnerungen der Zeitzeugen.
 
Quelle: Festspielhaus Hellerau