Neue Musik |

Zeit.Raum.Schichten – Schlosskapelle im Residenzschloss Dresden (Schlosstheater) | Alle Veranstaltungen

 

Zeit.Raum.Schichten

Die venezianischen Mehrchörigkeit ist so etwas wie der dolby surround sound der Barockzeit. Heinrich Schütz importierte dieses Konzept der “cori spezzati”, der im Raum verteilten Musiker, nach Dresden und stellte mit diesem Kulturtransfer entscheidende Weichen für die mitteleuropäische Musikgeschichte. Mit der Gesamtaufführung von Karlheinz Stockhausens „Hymnen“ in einer speziellen Klangregie seines Sohnes Simon Stockhausen wird die Idee „Raummusik“ in der Gegenwart neu und wirkmächtig ausgedeutet. Zumal der globale Raum auch inhaltlich das Werk grundiert: Stockhausen schuf ein musikalisches Ereignis, das insgesamt 40 Nationalhymnen und die „Internationale“ als Klangobjekte begreift, die dann elektronisch moduliert, transformiert und zu einem Gesamtklang gefügt und geformt werden.
 
Karlheinz Stockhausen: Hymnen
Interpret:
Simon Stockhausen (Klangregie)
 
Quelle: SKD