Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Anzeigen
Kulturpalast- konzerte
RWSG - konzerte
Tante Ju - konzerte
Was ist heute in Dresden los
Veranstaltungen |

Konzerte Dresden heute

| Montag, 23. Oktober 2017
 

Konzerte Dresden heute: Alle Konzerte in Dresden mit Spielzeiten, ÖVP-Anbindung und vielen Details. ✓ Jetzt informieren!

Die Rubrik Konzerte Dresden bietet Ihnen eine Übersicht aller Konzerttermine in Dresden und Umgebung für heute und die nächsten Monate, geordnet nach Datum und Anfangszeiten. Es ist die schnellste und einfachste Suche für Konzerte in Dresden. Über den Link „Details“ gelangen Sie direkt zum Veranstalter mit weiteren Informationen zum Konzert. Mit einem Klick auf das Sternsymbol legen Sie sich Ihre eigene Ereignisliste an. Informationen zu ausgewählten Orchestern und Konzertorten erhalten Sie weiter unten.

Mehr
12:00

Mittags(orgel)musik (außer an kirchlichen Feiertagen)

[Klassik]
Mehr
Details www.dom-zu-meissen.de
Alle in Dom zu Meißen - Hochstift Meißen
Dom zu Meißen (c) EMODD
Bahnhof Meißen (S-Bahn S1)
23/10/2017 12:00 23/10/2017 14:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Mittags(orgel)musik (außer an kirchlichen Feiertagen) Dom zu Meißen - Hochstift Meißen 38 DD/MM/YYYY
19:00

ILLUSION - GABY MORENO

[Lied / Chanson / Singer Songwriter]
Mehr
Reihe JAZZnoTALK
Details www.jazztage-dresden.de
Alle in Brockmann Knödler Salon (Quartier an der Frauenkirche)
Gaby Moreno - "Blues de Mar"
Pirnaischer Platz (Bus 62, 75, 261, 305, 326, 328, 333, 360, 424; Tram 1, 2, 3, 4, 7, 12)
23/10/2017 19:00 23/10/2017 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de ILLUSION - GABY MORENO Brockmann Knödler Salon (Quartier an der Frauenkirche) 38 DD/MM/YYYY
19:30

Beatles meet Stones

[Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk]
Mehr
Details boulevardtheater.de
Alle in Boulevardtheater Dresden
www.boulevardtheater.de
Freiberger Straße (Tram 7, 10, 12; S-Bahn S1, S2)
Alfred-Althus-Str. (Tram 7,12)
23/10/2017 19:30 23/10/2017 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Beatles meet Stones Boulevardtheater Dresden 38 DD/MM/YYYY
21:00

Hans Anselm Quintett

[Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk]
Mehr
Details www.jazzdepartment.com
Alle in Blue Note
Görlitzer Straße (Tram 13)
23/10/2017 21:00 23/10/2017 23:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Hans Anselm Quintett Blue Note 38 DD/MM/YYYY
21:00

Jazzfanatics

[Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk]
Mehr
Details scheune.org
Alle in Scheune Dresden
Jazzfanatics Dresden Foto: Scheune
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
Louisenstraße (Tram 7, 8)
23/10/2017 21:00 23/10/2017 23:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Jazzfanatics Scheune Dresden 38 DD/MM/YYYY
21:00

Stoned Jesus & Beast Maker & Lasse Reinstroem

[Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk]
Mehr
Details www.facebook.com
Alle in Ostpol Dresden
Stoned Jesus - Seven Thunders Roar
Bischofsweg (Tram 7, 8, 13)
23/10/2017 21:00 23/10/2017 23:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Stoned Jesus & Beast Maker & Lasse Reinstroem Ostpol Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Dresdner Musik- und Konzertlandschaft 2016

 

Vor mehr als 460 Jahren begründeten elitäre, höfische Bedürfnisse das Entstehen, Wachsen und Werden der heutigen Sächsischen Staatskapelle Dresden, die wiederum im Verlauf ihres Bestehens eine Heimstatt für bedeutende Kapellmeister und herausragende Instrumentalisten bot. Heinrich Schütz, Carl Maria von Weber, Richard Wagner und Richard Strauss leiteten unter anderen das Orchester und brachten zahlreiche ihrer Konzert- und Opernwerke zur Aufführung. Bis in die Gegenwart hinein wirkt das exzellent geformte und leistungsstarke Orchester mit den bedeutendsten Dirigenten der Zeit, herausragenden Komponisten und Solisten sowie vielversprechenden Nachwuchskünstlern zusammen. In schöner Tradition beruft die Kapelle, wieder seit 2007, einen „Capell-Compositeur“. Den Titel erhält für die neue Saison Sofia Gubaidulina bereits zum zweiten Mal. Zum „Capell-Virtuos“ ist das Ausnahmetalent Daniil Trifonof ernannt.
Aktueller Chefdirigent in seiner nun fünften Spielzeit ist Christian Thielemann; zur Riege der Gastdirigenten gehören 2016/17 Erster Gastdirigent Myung-Whun Chung, Omer Meir Wellber, Franz Welser-Möst, Vladimir Jurowski, Donald Runnicles, Reinhard Goebel, Daniel Harding, Alessandro De Marchi, Andrés Orozco-Estrada, Gennady Rozhdestvensky und der langjährige ehemalige Chefdirigent der Staatskapelle, Herbert Blomstedt. Gastspiele und Tourneen führen die Musiker unter anderem nach Tokyo, zu den Osterfestspielen nach Salzburg, Prag, London, Luxemburg, Wien, Hamburg, Paris und Madrid. Nicht zuletzt sei an dieser Stelle auf das einzige regelmäßige Schostakowitsch-Festival weltweit verwiesen, dass die Sächsische Staatskapelle in Kooperation mit dem Kurort Gohrisch im Juni 2017 in achter Auflage ausrichtet. (Foto Sächssiche Staatskapelle, Matthias Creitziger)
 
Die Dresdner Philharmonie versteht sich seit ihrer Gründung 1870 als Konzertorchester für das Dresdner Bürgertum. Das klassisch-romantische Kernrepertoire, beispielsweise zu Lebzeiten eigens mit Johannes Brahms, Peter Tschaikowsky, Richard Strauss und Antonin Dvorak selbst erarbeitet, gehört ebenso zum Profil wie das zeitgenössische deutsche Musikschaffen. Unter dem Label der Dresdner Philharmonie bringen Orchestermitglieder mit Kollegen anderer Spielervereinigungen in zahlreichen Kammerensemble-Formationen sowohl europäisches Musikerbe der Spätrenaissance und des Barocks als auch Werke zeitgenössischer Komponisten verschiedenster Länder zur Aufführung. Der einst auf Anregung von Kurt Masur ins Leben gerufene Philharmonische Chor stellt seinen exzellenten Ruf im Zusammenwirken mit Orchestern, anderen Ensembles sowie in A-cappella-Programmen im In- und Ausland stets aufs Neue unter Beweis.
Aktuell leitet Chefdirigent Michael Sanderling das Orchester. Zur Saisoneröffnung im September erleben die Besucher Countertenor Bejun Mehta, zugleich „Artist in Residence“ der Dresdner Philharmonie 2016/17, mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Dimitri Schostakowitsch und Georg Friedrich Händel. Für neue Klangwelten holte sich das Orchester den Schweizer Heinz Hollinger als „Composer in Residence“ für gleich mehrere Projekte nach Dresden. Bis zum langersehnten Einzug in den neuen Konzertsaal im Kulturpalast, musiziert die Dresdner Philharmonie im Albertinum, Staatsschauspiel Dresden, Deutschem Hygiene-Museum, Schloss Albrechtsberg in der Frauenkirche, Kreuzkirche und in der Schlosskapelle. (Foto:Dresdner Philharmonie, Nikolaj Lund)
 
Die sächsische Landeshauptstadt ist die Heimstatt einer der ältesten und berühmtesten Knabenchöre der Welt. Seit nunmehr 800 Jahren gestaltet der Dresdner Kreuzchor vornehmlich Vespern und Gottesdienste der Kreuzkirche am Altmarkt musikalisch aus. Künstlerische Partnerschaften bestehen unter anderem mit der Dresdner Philharmonie und der Staatskapelle Dresden. Zum Repertoire gehören liturgische Gesangsstücke aus der Zeit der Renaissance bis zur zeitgenössischen Moderne. Besonderen Zulauf verzeichnen die Kantaten des Bachschen Weihnachtsoratoriums in der Weihnachtszeit, die Bachsche Matthäuspassion zu Ostern sowie Werke im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele und des Ewigkeitssonntags. 2016 stehen außerdem noch Open Air Konzerte im Rahmen des Dresdner Stadtfestes, Gastspiele im St. Petri Dom Bautzen und weiteren deutschen Städten, die Mitwirkung in W. A. Mozarts Zauberflöte in der Semperoper Dresden, die Mitwirkung beim ZDF-Adventskonzert in der Frauenkirche Dresden und das Große Adventskonzert im Stadion Dresden auf dem Plan.
(Foto: Matthias Krueger)
 
Als „Das Orchester für die Region“ touren Musiker und Musikerinnen der Elbland Philharmonie Sachsen seit 2012 unter diesem Namen durch den Kulturraum Meißen, Sächsische Schweiz und Osterzgebirge. Der Klangkörper führt einerseits sinfonische Werke auf und bespielt andererseits das Musiktheater der Landesbühnen Sachsen. Auch mit seinen Ausflügen in die Unterhaltung findet das renommierte Orchester großen Anklang bei einem breiten Publikum; vor allem dann, wenn mit „Es war ämal …“ der Dresdner Kabarettist Tom Pauls die Musiker und das Publikum aufmischt. Als ein besonderer Höhepunkt der neuen Saison 2016/17 gilt bereits jetzt das Projekt „Symphonix – Breaking x Contemporary X Orchestra“. Es entsteht in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches  Zentrum der Künste Dresden, den Landesbühnen Sachsen und dem Hip Hop-Künstler Raphael Hillebrand und kommt ab September 2016 zur Aufführung. (Foto: Elbland Philharmonie Sachsen © Frank Höhler)
 
Die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber ist nicht nur Studienort für über 600 junge Menschen aus aller Welt – hier bieten die Ensembles der Opernklasse, des Orchesters, des hfmdd Jazz Orchestras, des Hochschulchors und Dresdner Kammerchors im hauseignen, neuen Konzertsaal klassische, innovative und experimentelle Kunst an. Besondere Höhepunkte stellen Veranstaltungen dar, bei denen Lehrende mitwirken.
 
Mit ihren außergewöhnlichen Musikprojekten zeitgenössischer Musik haben sich die Dresdner Sinfoniker hierzulande und international Anerkennung erspielt. Kein Kulturkreis ist vor den Musikern aus allen führenden Orchestern Europas sicher, keine Architektur, keine Distanz; Ungewöhnliches und scheinbar Unmögliches wird besonders gern als Herausforderung angenommen und spektakulär umgesetzt. Mit dem aktuellen Projekt „aghet – agit“ setzen sich armenische, türkische und deutsche Musiker der Dresdner Sinfoniker mit dem Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren auseinander und stellen Ihr Werk als Zeichen der Versöhnung vor. Nach seiner Uraufführung 2015 gehen die Musiker mit diesem Konzertprojekt 2016 auf Tournee nach Belgrad, Jerewan und Istanbul. Es entstand in Kooperation unter anderem mit den Dresdner Partnern HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und dem Dresdner Kammerchor und AuditivVokal.
 
Für Musik an den Höfen des Meissnischen Landadels muss man sich schnell entscheiden. Wer Kammermusik in den Prunksälen der sächsischen Schlösser Reichstädt, Schönfeld, Batzdorf, Hirschstein, Seifersdorf, Scharfenberg, Proschwitz, Graupa oder des Ritterguts Limbach aufnehmen will, muss sich beim Kartenkauf beeilen. Ausführende sind 2016 unter anderem das Philharmonische Kammerorchester Dresden, Freie Ensemble Dresden und Peter Rösel. Die Konzertreihe zählt zu den Geheimtipps!
 
Open Air Konzerte in Dresden haben im Sommer einen ganz besonderen Reiz: Bei den  Filmnächten am Elbufer vor dem Altstadtpanorama mit Brühlscher Terrasse und Frauenkirche schürt Roland Kaiser jährlich die Kaisermania bei seinen Fans – mittlerweile an vier Tagen pro Saison. Mit von der Partie sind 2016 unter anderem auch TANGO al RIO – Sommermilonga, ZZ TOP, Andreas Gabalier Open-Air-Tour 2016, Simply Red, Sarah Connor und SILBERMOND.
 
Auf der Freilichtbühne Junge Garde im Großen Garten kommt 2016 mit Jan Josef Liefers & Band „Radio Daria“, den Rocklegenden BAP und Deep Purple und The Boss Hoss heiße Stimmung auf. Für die Kleinsten gibt’s an zwei Tagen das nunmehr 13. Dresdner Taschenlampenkonzert.
 
Die Messe Dresden empfiehlt sich mit Ihren Hallen und dem Freigelände für Konzerte zu jeder Jahreszeit. Ins nahe dem Dresdner Stadtzentrum gelegene Ostra-Gehege kommen von überall Alt und Jung her, um 2016 u.a. auf SCHILLER, ZUCCHERO und Mark Forster zu treffen. Ina Müller –Fans verabreden sich schon mal für Februar 2017 zur Juhu Tour.
 
Im Alten Schlachthof Dresden trifft sich die Szene zu Rock-, Pop- und Klassik-Konzerten, auserlesenen Literaturveranstaltungen sowie zu Kleinkunst und Shows der Extraklasse. Auch bei Künstlern des In- und Auslandes haben sich diese Adresse und das Dresdner Publikum herumgesprochen: Willy Astor kommt mit seinem Programm: „Reim Time“, Heinz Rudolf Kunze singt und SEVEN ist auf BackFunkLoveSoul Tour. Garantierte Höhepunkte für ihre Fans sind auch die Konzerte von Angelo Branduardi, Rockhaus, „Das Phantom der Oper“ der Central Music Company, TAO – Die Kunst des Trommelns“ und „Immer wieder sonntags“- die Show mit Stars aus Schlager und Volksmusik.
 
Live Konzerte in der Tante JU sind ein Muss für die Dresdner Club-Szene. Im September gibt es das 33. Bluesfestival Dresden, u.a. mit Blindstone (DK), BluesBones (BG) und 3 Days Whizkey (D). außerdem noch in diesem Jahr werden Scott Henderson (USA), Kiss Forever Band (HU) und David Knopfler (UK) die Fans begeistern. Neben dem Heimspiel von Dekadance gastieren exzellente Coverbands aus ganz Europa, die jährlich zu einem festen Treff der jeweiligen Fans werden. So freuen wir uns auch diesmal wieder auf Physical Graffiti (Led Zeppelin) und natürlich MerQury (D) – Queen-Party 2016. Die Tante JU ist aber auch Tourneestation für zahlreiche deutsche Bands wie Kozmic Blue, The Doors of Perception, Darkhaus und Staubkind, die hier ihr Publikum finden.
 
Einer Vielzahl von Veranstaltungen in der SCHEUNE genießen nicht nur unter den Bewohnern der Dresdner Neustadt Kultstatus. Dazu gehören die wöchentlichen Live-Konzerte von den Jazzfanatics genauso dazu wie Konzerte des jährlich stattfindenden Dresdner Drum & Bass Festival. Auf ihren Touren durchs Land machen in diesem Jahr auch noch Mister Me mit „Ich Trink Immer Noch Auf Dich“, Timothy Auld mit „City Lights“, Max Giesinger mit „Junge, der rennt“ und Akura Naru „Black Noise“ in der Scheune Station. Konzert-Hochzeit (Hoochzeit gesprochen) in der Scheune scheint mit zehn Veranstaltungen der Oktober zu werden, mit dabei der nachholtermin vom März: „Liedfett + Der Flotte Totte“. Weihnachten gibt es hier im Szeneviertel ganz besondere Konzerte: Rock´n Roll Advent mit Boppin´B & Special Guests kommen mit „The 2930s“ und Jamaram ist auf „Heavy Heavy Tour 2016“.
 
Vorwiegend familiären Charakter tragen die Bühnenprogramme auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch. Als restaurierte Spielstätte bereichert die historische Konzertmuschel im feinen Dresdner Stadtviertel Weißer Hirsch die Sommer Open Air Saison 2016 u. a. mit „Tanztee mit Jürgen Lein“, Singer-Songwriter Damien Jurado, TV Noir Open Air – Das Wohnzimmer der Songwriter und Jazz-Brunch mit Live-Musik.
 
Familiär könnte man auch die Konzerte in der Kleinkustbühne Q24 in Pirna und dem Dixiebahnhof Dresden nennen. Hier kommen die Freunde des Jazz und der gepflegten Rockmusik voll auf ihre Kosten.