• Startseite
  • Veranstaltung
  • 11. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
21 Mittwoch
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Klassik |

11. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden – Semperoper Dresden | Alle Veranstaltungen

 

11. Symphoniekonzert

09.06.2019 11:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Ort Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
09/06/2019 11:00 09/06/2019 13:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 11. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
10.06.2019 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Ort Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
10/06/2019 20:00 10/06/2019 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 11. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
11.06.2019 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Ort Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
11/06/2019 20:00 11/06/2019 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 11. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Andrés Orozco-Estrada DIRIGENT
Anna Vinnitskaya KLAVIER

Modest Mussorgsky
»Eine Nacht auf dem kahlen Berge« (Bearbeitung von Nikolai Rimski-Korsakow)

Sergej Prokofjew
Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16

Igor Strawinsky
»Le Sacre du printemps«

Russische Tanzszenen

Mit einem russischen Programm kehrt Andrés Orozco-Estrada an das Pult der Sächsischen Staatskapelle zurück. Den Rahmen bilden zwei fulminante Orchesterwerke, deren Plot eine furchterregende Tanzszene in den Mittelpunkt stellt: Modest Mussorgskis »Eine Nacht auf dem kahlen Berge« handelt von einem Hexentanz in der Johannisnacht und Igor Strawinskys Ballettmusik »Le sacre du printemps« kulminiert im Todestanz einer dem Frühlingsgott geopferten Jungfrau. Anna Vinnitskaya wird Sergej Prokofjews 2. Klavierkonzert interpretieren.

Quelle: Sächsische Staatskapelle Dresden