• Startseite
  • Veranstaltung
  • 4. Kammerkonzert mit Bernhard Klapproth, Cembalo
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
24 Dienstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Klassik |

4. Kammerkonzert mit Bernhard Klapproth, Cembalo – Hoflößnitz | Alle Veranstaltungen

 

In seinen Englischen Suiten stellt Johann Sebastian Bach zwei Stile nebeneinander: Die groß angelegten konzertierenden Préludes sprechen meist italienisch, die eleganten Tänze französisch. Diese kleidet Bach oft in das Gewand seiner kunstvollen, polyphonen Setzweise und reichen Variierungs- bzw. Verzierungskunst, so dass in jedem »Prélude avec les Suites« eine Vielfalt entsteht. Nach neueren Forschungen sind aufgrund der Handschriften und stilistischen Einflüsse diese Werke wohl größtenteils bereits in seiner späten Weimarer Zeit entstanden. Die dortige Beschäftigung mit dem italienischen Concerto-Stil inspirierte Bach die Suiten II bis VI im »gusto italiano« zu eröffnen. Zu Bachs Instrumenten gehörte ein Cembalo des Berliner Michael Mietke, nach dessen Vorbild im heutigen Konzert eines erklingt.

 

Bernhard Klapprott studierte in Köln und Amsterdam Cembalo, Orgel und Kirchenmusik bei Hugo Ruf, Bob van Asperen, Michael Schneider, Ewald Kooiman sowie in Kursen Generalbass bei Jesper Christensen und Orgel bei Michael Radulescu. 1991 wurde er mit dem 1. Preis beim 10. Internationalen Orgelwettbewerb (Bach/Mozart) Brugge ausgezeichnet. Er konzertiert international als Solist, Generalbassspieler und Ensembleleiter. Mehrere seiner CD-Einspielungen (Cembalo, Clavichord, Orgel) erhielten den Preis der Deutschen Schallplattenkritik sowie den ECHO Klassik.

Er gründete das Ensemble Cantus Thuringia & Capella, das durch Konzerte und Aufnahmen besonders mit mitteldeutschem Repertoire des 16. bis 18. Jahrhunderts hervorgetreten ist, und initiierte das Projekt MUSIKERBE THÜRINGEN zur Wiederentdeckung und Veröffentlichung unbekannter thüringischer Vokal- und Instrumentalmusik. Seine Lehrtätigkeit führte ihn an die Hochschulen für Musik Detmold, Herford und Bremen sowie zu Meisterkursen. Seit 1994 lehrt er als Professor an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Cembalo / Historische Tasteninstrumente am Institut für Alte Musik. 

quelle hoflösnitz