Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
25 Dienstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 01
02 03 04 05 06 07 08
Entdeckung |

5. Gefilte Fest – Deutsches Hygiene-Museum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Konzentration auf die Basics: Gemeinsam Kochen, Reden, Lachen und Schmeckenlassen!

Egal, wo man lebt: Essen muss man immer. Die Diaspora der Juden hat daran auch nichts geändert. Und so hat die Jüdische Küche schon immer Eigenes und Fremdes gemischt – fast schon ein besonderes Merkmal unserer Tradition. 

Dabei sind die unerwartetsten Kombinationen entstanden, haben Spuren in den landestypischen Küchen hinterlassen oder sind von dort abgewandelt wieder in die koschere Küche übernommen worden. Diese gegenseitigen Einflüsse und Abgrenzungen holen wir zum 5. Gefilte Fest nach Dresden und laden alle ein, in lockerer Runde teilzuhaben, ins Gespräch zu kommen, mitzukochen und gute Gedanken nach Hause zu nehmen.

Wie kommt die Aubergine in die italienische Küche? 
Gibt es jüdische Kohlroulade? 
Gibt es einen koscheren Sonntagsbraten? 
Was essen Juden in Asien? 


Viele Fragen fallen uns ein, wenn wir das Fremde und das Eigene nebeneinanderstellen. Das ist ein spannendes Feld für neue Workshops und diesmal auch Diskussionen mit Rabbinern, Bauern, Köchen und Genießern. All dies in gewohnt familiärer Stimmung, offen für Fragen, eigene Geschichten und Erfahrungen. Das wird das 5. Gefilte Fest Dresden sein.

Wir laden alle herzlich ein, dabei zu sein und mit Freunden oder Familie einen sinnlichen, angenehmen und besonderen Sonntag zu machen.

Workshops (weitere folgen):

  • Hemdat Goldberg (Jerusalem) - Preisgekrönte Köchin (bekannt aus dem vergangenen Jahr)
  • N.N. (asiatische Kücher/Vietnam) 
  • Eduardo Palomba (Italien) - Koch vom La Moka i.d. Neustadt
  • Christoph Köhler (DE) - Koch des Restaurant Lingner


Gerichte und Geschichten zum Mimouna-Fest / Mit Beatrix Kersten (Annahütte)
Mit dem Mimouna-Fest, einer Tradition aus Marokko, feiern sephardische Juden das Ende der Pessach-Zeit mit ihrem Verbot von getreidehaltigen Speisen. Die Tische biegen sich unter Backwerk, Mehlspeisen und süßen Köstlichkeiten, als Ausdruck der Hoffnung auf Reichtum und Überfluss nach dem gelungenen Auszug aus Ägypten. Wir wollen einige einfache Süßigkeiten gemeinsam herstellen und zum frischen Minztee verkosten.

Das Eigene auch in der Fremde... / Mit Aleksandra Sabat (PL,DE)
Das Einlegen ist in vielen Kulturen schon seit tausenden von Jahren bekannt. Wir sprechen über das Fermentieren, wo es überall gängig ist, über verschiedene Rezepte, probieren einige fermentierte Köstlichkeiten und legen auch selbst ein.