Veranstaltungen Dresden heute - Empfehlungen

01.07. 2022
Rubrik wählen
  • Dom zu Meißen (c) EMODD

Die Kirchensonaten sind höchst originelle, spritzige und kurzweilige Instrumentalkompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart. Von musikalisch schlichten Trios bis hin zu großzügig konzertanten Sätzen mit obligater Orgel erfüllen sie eine besondere Gattung im Schaffen dieses außergewöhnlichen Komponisten.

Als Salzburger Hoforganist blieb Mozart nur zwei Jahre im Amt. Die tyrannische Art seines Auftraggebers Erzbischof Hieronymus Graf Colloredo war für ihn nur schwer zu ertragen. Sie nahm ihm den Raum, sich künstlerisch frei zu entfalten. Dazu hatte Colloredo kurz vor seinem Amtsantritt grundsätzliche Änderungen im Bereich der Messegestaltung durchgesetzt, sodass ein Gottesdienst in Salzburg ab sofort nicht länger als 45 Minuten sein durfte. Den Spielraum für die musikalische Gestaltung hatte er damit quasi gen Null gefahren. Daraufhin schrieb Mozart Kirchen- bzw. Epistelsonaten, die zum festen Bestandteil der Messen gehörten. Nach Colloredos neuem Zeitplan durften sie nur noch zwei bis drei Minuten dauern. Mozart komponierte kleine Meisterwerke, einzigartige liturgische Miniaturen, in denen er konzentriert aber verspielt-phantastisch eine musikalische Idee auf den Punkt brachte.

Agnieszka Guzek-Szymanska und Zofia Konieczna (Violinen)
Domkantor Thorsten Göbel (Truhenorgel)
Domprediger Dr. Heiko Franke (Geistliches Wort)

im Hohen Chor des Doms

Freie Platzwahl. pr dom zu meißen

Zurück