• Startseite
  • Veranstaltung
  • 7. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Sonntag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Klassik |

7. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden – Semperoper Dresden | Alle Veranstaltungen

 
13.02.2019 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Ort Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
13/02/2019 20:00 13/02/2019 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 7. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
14.02.2019 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Ort Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
14/02/2019 20:00 14/02/2019 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 7. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
15.02.2019 20:00
Details www.staatskapelle-dresden.de
Ort Frauenkirche Dresden
Altmarkt (Tram 1, 2, 4)
15/02/2019 20:00 15/02/2019 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de 7. Symphoniekonzert Sächsische Staatskapelle Dresden (u.a. mit René Pape und Chor des Bayerischen Rundfunks) Frauenkirche Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Christoph Eschenbach DIRIGENT
Venera Gimadieva SOPRAN
Elisabeth Kulman MEZZOSOPRAN
Pavol Breslik TENOR
René Pape BASS
Sächsischer Staatsopernchor Dresden

Antonín Dvořák

  • »Stabat mater« für Soli, Chor und Orchester op. 58

Klänge der Überwindung

Im Bild der verzweifelten Mutter zeigt sich die grenzenlose Trauer um den dahingeschiedenen Sohn. Das mittelalterliche Gedicht »Stabat mater dolorosa« beschreibt die schmerzerfüllt stehende Mutter am Kreuz. Das Unfassbare ist geschehen. Die Entstehung von Dvořáks »Stabat mater« wird gleichermaßen von Schicksalsschlägen im Leben des tschechischen Komponisten begleitet. Zwischen 1875 und 1877 sterben drei seiner Kinder. Im Kummer um den Verlust findet sein »Stabat mater« zu einem trostreichen Ausdruck.

Quelle:Sächsische Staatskapelle Dresden