• Startseite
  • Veranstaltung
  • Aus der ehemaligen Sammlung Friedrich Bienert – Neuerwerbungen für unsere grafische Sammlung
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
21 Mittwoch
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
Malerei/Grafik/Zeichnungen |

Aus der ehemaligen Sammlung Friedrich Bienert – Neuerwerbungen für unsere grafische Sammlung – Städtische Galerie Dresden - Kunstsammlung (Museum Dresden) | Alle Veranstaltungen

 

Di – So, Feiertage: 10 – 18 Uhr
Fr: 10 – 19 Uhr
Mo: geschlossen

16.08.2019 - 22.09.2019
Details museen-dresden.de
Ort Städtische Galerie Dresden - Kunstsammlung (Museum Dresden)
Pirnaischer Platz (Bus 62, 75, 261, 305, 326, 328, 333, 360, 424; Tram 1, 2, 3, 4, 7, 12)
16/08/2019 22/09/2019 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Aus der ehemaligen Sammlung Friedrich Bienert – Neuerwerbungen für unsere grafische Sammlung Städtische Galerie Dresden - Kunstsammlung (Museum Dresden) 38 DD/MM/YYYY
 

Mit der Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder und der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen konnten wir ein umfangreiches Konvolut von Werken der Klassischen Moderne aus der ehemaligen Sammlung Bienert erwerben. Neben der bereits im Rahmen der Sonderausstellung „Signal zum Aufbruch!“ präsentierten Grafikmappe der Dresdner Sezession – Gruppe 1919 gehören dazu Werke von Otto Dix, Conrad Felixmüller und Emil Nolde. Weitere Zeichnungen und druckgrafische Blätter, u.a. von Albert Wigand, Josef Hegenbarth und Fritz Maskos, erhielt die Städtische Galerie als Schenkung übereignet. Die erworbenen Werke stellen wir Ihnen in einer Sonderausstellung vor. 

Für unsere grafische Sammlung schafft diese Erwerbung einen neuen Schwerpunkt im Sammlungsbereich der Klassischen Moderne in Dresden und kompensiert wenigstens zu einem Teil die enormen Verluste unseres Hauses durch die nationalsozialistische Beschlagnahmeaktion „Entartete Kunst“. Dafür danken wir unseren Förderern!

Quelle: Museen der Stadt Dresden